Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Häusliche Pflege Blog

Blog Übersicht

250 Blog-Beiträge

Verfasst am: 5 März 2012 00:01:00 | von: Thomas Sießegger, Unternehmensberater

"Rechnet" sich die Kostenstelle Hauswirtschaft?

Thomas Sießegger

Probieren Sie´s doch schnell mal aus ! ?

Sie möchten wissen, ob sich in Ihrem Pflegedienst die Hauswirtschaft "rechnet", obwohl die Hauswirtschaft im SGB V, im SGB XI, im SGB XII und bei Privatzahlern erbracht wird?

... in der PDL-Praxis 03-2012 ( HÄUSLICHE PFLGE )lesen Sie eine ausführliche Beschreibung .

Hier finden Sie die extrem knappe Zusammenfassung des Beitrags in Form einer EXCEL-Tabelle: Klick .
Geben Sie einfach nur die gelb hinterlegten Felder ein, fertig.

mehr
 

Verfasst am: 6 Februar 2012 09:30:00 | von: Thomas Sießegger, Unternehmensberater

Teil 3 der kleinen Marktanalyse

Thomas Sießegger

17) Die Löhne und Gehälter der Pflegefachkräfte werden steigen (müssen) in den nächsten 10 Jahren, das regeln Angebot und Nachfrage. Der Einstieg in diese Entwicklung läßt sich bereits jetzt sehen: Prämien für die Gewinnung neuer Mitarbeiter und "Begrüßungsgelder" und aggressives Abwerben sind schon weit verbreitet (und recht erfolgreich).
18) Einzelverhandlungen wird es immer häufiger geben, da auf Landesebene kaum mehr einheitliche stimmige und passende Preise für jeden Pflegedienst verhandelt werden können.
19) Das Leistungsangebot der Pflegedienste wird sich differenzieren und diversifizieren.

mehr
 

Verfasst am: 28 Januar 2012 13:51:00 | von: Thomas Sießegger, Unternehmensberater

Marktanalyse, Teil 2

Thomas Sießegger

9) Die Bereitschaft der Menschen, ihre Angehörigen, Eltern oder Nachbarn zu versorgen und zu pflegen, wird weiter deutlich zurückgehen. Das wird noch einmal die Nachfrage nach Dienstleistungen in der ambulanten Pflege erhöhen.
10) Die Arbeitslosenzahlen und die Anzahl der Hartz IV-Empfänger werden aller Voraussicht nach (v.a. bedingt durch die demografische Entwicklung) immer weiter sinken; auch das wird noch einmal die Möglichkeiten senken, Angehörige zuhause   zu versorgen.
11) Engpässe beim Personal entgegnet man durch Abbau der Pflegefachkraftquote (was übrigens wirtschaftlich gesehen meist nicht vorteilhaft ist), und durch die Beschäftigung von mehr und mehr Helferinnen.
12) "Helferinnen" oder "nicht examinierte Kräfte" werden zu "Pflegeassistenten" weiter entwickelt.

mehr
 

Verfasst am: 24 Januar 2012 22:04:00 | von: Thomas Sießegger, Unternehmensberater

Eine kleine Marktanalyse

Thomas Sießegger

Teil 1

1) Pflegefachkräfte werden immer rarer. Es wird einen Kampf um sie geben.
2) Es gibt zu wenig gute Pflegedienstleitungen, sie werden regelrecht verkauft über Headhunter.
3) Kleinere Pflegedienste fusionieren zu größeren, oder werden von Konzernen aufgekauft.
4) Verbände oder Träger steigen erst jetzt in den Markt ambulante Pflege ein, und suchen als Einstieg neue Formen des Betreuten Wohnens.
5) Die Renditen sind sehr gering, der Druck für Einzelverhandlungen steigt massiv, die Preise werden in Zukunft jedes Jahr steigen müssen.

mehr
 

Verfasst am: 3 Januar 2012 18:28:00 | von: Thomas Sießegger, Unternehmensberater

Unsere guten Vorsätze für das Jahr 2012

Thomas Sießegger

Wie wir unseren ambulanten Pflegedienst im Jahr 2012 ganz weit nach vorne bringen!
Bitte hängen Sie diese Vorsätze gut sichtbar in Ihrem Pflegedienst aus.
Hier erhalten Sie eine PDF-Datei zum Ausdrucken.

Das nehmen wir uns vor für das Jahr 2012
1.    Wir besuchen ab Januar 2012 mindestens 1 x pro Jahr jeden Kunden, nennen das erneute Kundenbesuche, und lassen diese
Besuche durch unsere Verwaltungskraft terminieren.

mehr
 

Verfasst am: 16 Dezember 2011 11:15:00 | von: Thomas Sießegger, Unternehmensberater

Die Vertragstankstelle, die das Benzin für 2 Ct. pro Liter günstiger abgibt

Thomas Sießegger

Unnötiges Sparen, Teil II

Es gibt viele Beispiele, wie in einem ambulanten Pflegedienst vermeintlich Kosten gespart werden sollen, wo es sich aber letzten Endes um die Verursachung von Schaden handelt, obwohl es gut gemeint war. In Anlehnung an ein Sprichwort könnte man sagen: Das Gegenteil von Gut ist "gut gemeint".

Also: Eine Geschäftsführung rechnet sich aus, daß es günstiger wäre, wenn alle Mitarbeiter mit Dienstwagen exklusiv bei einer Tankstelle XY tanken würden.
Mit der Firma XY hat er vereinbart, daß der Liter Benzin dafür um 2 Ct.

mehr
 

Verfasst am: 14 Dezember 2011 14:47:00 | von: Thomas Sießegger, Unternehmensberater

Was ist ein Pflegedienst wert?

Thomas Sießegger

Mehr Fragen als Antworten zur Unternehmensbewertung eines ambulanten Pflegedienstes
Immer noch werden Pflegedienste ernsthaft für hohe sechsstellige Summen angeboten. Der Einstieg in die Verhandlungen beginnt oft bei dem 6-fachen Monatsumsatz oder anderen kruden Ansätzen, wie demx-fachen eines Jahresgewinns.
Doch was ist Gewinn? Gibt es ein einheitliches Meßverfahren? Nein.
Diese Ansätze sind alle willkürlich gewählt und adaptiert, im Prinzip aber ungeeignet zur Bewertung für ambulante Pflegedienste.
Es gibt kaum belastbare Kriterien für die Wertbestimmung eines ambulanten Pflegedienstes.
Stellen Sie sich vor, ein zu veräußernder Pflegedienst hat die Autos geleast, und ist selbst mit seinen Räumlichkeiten zur Miete untergebracht.

mehr
 

Verfasst am: 30 November 2011 18:37:00 | von: Thomas Sießegger, Unternehmensberater

Über- und Mehrstunden machen immer schlechte Laune

Thomas Sießegger

Die drei Phasen des Unglücklichseins- oder warum es besser ist, Über-/Mehrstunden auszuzahlen anstatt Freizeitausgleich zu gewähren
Phase I:
Wenn Über-/Mehrstunden aufgebaut werden, sind die Mitarbeiter überlastet, zu Recht meistens.

Phase II:
Wenn Über-/Mehrstunden mitgeschleppt werden, erleben viele Mitarbeiter dieses Mitschleppen als belastend, selbst wenn nach einigen Monaten die Belastung wieder gewichen sein müsste (es kommen keine neuen Über-/Mehrstunden hinzu, also ist dieses Empfinden nicht ganz gerechtfertigt).

Phase III:
Das Schlimmste für Mitarbeiterinnen ist es jedoch, wenn Über-/Mehrstunden abgebaut werden können, und der Stand der Über-/Mehrstunden gegen Null tendiert.

mehr
 

Verfasst am: 20 November 2011 20:51:00 | von: Thomas Sießegger, Unternehmensberater

Auto-Radios und GEZ-Gebühren

Thomas Sießegger

Unnötiges Sparen, Teil I
In einer kurzen Serie möchte ich über falsch verstandenes "Sparen" in ambulanten Pflegediensten berichten. Alle diese Beispiele habe ich schon in der Praxis erleben dürfen.

Die Situation:
Ein Pflegedienst mit 150 Patienten, 30 Mitarbeitern. 12 dieser Mitarbeiter haben einen Dienstwagen zur Verfügung.

mehr
 

Verfasst am: 2 November 2011 00:32:00 | von: Thomas Sießegger, Unternehmensberater

Was ist eine Krankenschwester wert?

Thomas Sießegger

Was kostet es, wenn Sie Ihr Auto von einem Kraftfahrzeugmechaniker (Ausbildung = 3 Jahre) reparieren lassen?
70 Euro oder 80 Europro Stunde!? ... wenn es nicht schwarz ist.
... ohne Material. Das zahlen alle gerne. Ist ja auch ein Auto!
Anmerkung: Sie wissen nicht einmal sicher, ob die 1,5 Stunden die auf der Rechnung stehen tatsächlich der Wahrheit entsprechen.

mehr
 
Facebook
250 Blog-Beiträge
zum Seitenanfang
Suchbegriff:

Hier bloggen die Experten:

Thomas Siessegger, Diplom-Kaufmann, Organisationsberater und Sachverständiger für ambulante Pflegedienste 

Claudia Henrichs, Unternehmensberaterin für Personalentwicklung, Trainerin und Coach für ambulante Pflegedienste

Christoph Jaschke, Deutsche Fachpflege Gruppe (DFG), Marketingmanager & Pressesprecher, München

Peter Wawrik, Wawrik Pflege Consulting, Unternehmens- und Organisationsberatung im Pflegenetzwerk ambulant, Wohngemeinschaften und Tagespflegen

Giovanni Bruno, Online-Unternehmer, Berater für digitale Kommunikation und CEO der fokus digital GmbH. 

Kommentieren, diskutieren, fragen: Machen Sie mit!

Regelmäßig kommentieren die Experten aktuelle Themen, die die Branche bewegen.
Dauerbrennpunkte, Tipps, Infos und Austausch rund um die Betriebswirtschaft in ambulanten Pflegediensten - im "Häusliche Pflege Blog" auf HÄUSLICHE PFLEGE Online.

Partner

Logo-Thomas-Siessegger
Pflege Ambulant Logo
Jaschkelogo
WPC Logo 2018-03
fokus digital