Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Häusliche Pflege Blog Beratung gewinnt besondere Bedeutung in Kr...

Verfasst von: Thomas Sießegger, Unternehmensberater

Beratung gewinnt besondere Bedeutung in Krisenzeiten

11.05.2020
Die Beratung immer aktuell an die individuelle Situation anpassen

Beratung war schon in der "Vor-Corona-Zeit" bedeutsam, um die Leistungen zu lenken und zu steuern. Viele haben die Beratung aber nicht für sich als eigenes Leistungsangebot entdeckt, weil Beratung finanziell nicht attraktiv war.

Der entscheidende Schritt für die Bedeutung von Beratungen kam eigentlich durch die bessere Vergütung der Beratungsgespräche nach § 37 Abs. 3 SGB XI Ende 2019, Anfang 2020. Traurig ist eigentlich, dass Beratung erst durch lukrativere Vergütungen "erkannt" wurde. Beratung ist aber viel mehr als Einnahmequelle.

Beratung = Steuerung!

Inzwischen ist sie fast eingestellt, auch die Beratungsgespräche nach § 37 Abs. 3 SGB XI finden kaum noch statt, absoluter Krisenmodus, weil nur noch reagiert wird. Aber das ist falsch! Was auch immer die Gründe dafür sein mögen, die Beratung herunterzufahren, wir sollten uns darauf besinnen, dass Beratung lenken kann, und die dargestellten Kräfte, die auf die Inanspruchnahme wirken, koordinieren kann.

Beratung war auch schon in der Vergangenheit eigentlich ein eigenes Leistungsangebot, jetzt aber erst jetzt wird umso deutlicher, wie mit Beratungsarbeit ein ambulanter Dienst gesteuert werden kann.

Besondere Herausforderungen für die Pflege- und Betreuungsdienst entstehen in Zeiten der Krise durch die auferlegten Maßnahmen, aber auch durch die Ängste von Mitarbeitern und Kunden.

Pflege: Bestimmte notwendige oder geforderte Schutzmaßnahmen lassen bestimmte Einsätze gar nicht zu. So müsste zum Beispiel durch beständige Beratung sichergestellt werden, dass ein ambulanter Pflege und Betreuungsdienst sich auf die Leistungen und Angebote konzentriert, die aktuell von besonderer systemrelevanter Bedeutung sind. Das ist zurzeit definitiv die Pflege.

Hauswirtschaft: Bei der Hauswirtschaft ergibt sich das Problem, dass Hauswirtschaft auch schon innerhalb der letzten 3 Jahre eher dazu da war, die Leistungen des Entlastungsbetrages auch tatsächlich zu nutzen. Manche Pflegedienste empfanden das als "Missbrauch" dieser Leistung oder sahen das zumindest als fehlgeleitete Leistungsverschiebung. Aber diese Leistungen werden zurzeit gar nicht so stark nachgefragt, einerseits weil die Kunden Angst haben und verunsichert sind, zum anderen möchten viele auch nicht entsprechendes zu viel Personal zu lange in ihre Häuslichkeit lassen.

Betreuung: Das Problem bei der Betreuung ist, dass es sich eher um zeitintensive Tätigkeiten handelt, wo tatsächlich eine Maske, insbesondere bei der dementen Menschen, irritierend und verstörend sein kann. Derzeit finden Überlegungen statt, mit Hauswirtschafts- und Betreuungsdiensten Kooperationen einzugehen, die sich auf diese Leistungen konzentrieren. Aber ist der Kuchen erst einmal aufgeteilt, wird sich das vermutlich kaum revidieren lassen. Insofern empfehle ich zwischenzeitlich eine Mengensteuerung von Pflege, Hauswirtschaft und Betreuung durch ständige Beratung.

Die komplementäre Herausforderung entsteht auf Seiten des ambulanten Dienstes, der gar nicht genügend passendes Personal zur Verfügung hat, um die eigentlich wichtigen Aufgaben zu erbringen. Insofern wird in vielen Pflegediensten schon jetzt Hauswirtschaftspersonal in der Pflege eingesetzt. Das bedeutet aber zunächst einmal Umschulungen. Des Weiteren kommt hinzu, dass sich ambulante Dienste zeitaufwendige Leistungserbringungen derzeit gar nicht leisten können.

Partielle Aufnahmestopps und zeitweise schwankende freie Kapazitäten in Abwechslung mit Personalmangel sind die Herausforderungen für Pflege- und Betreuungsdienste.

Es wird jedoch auch eine Zeit nach der Corona-Pandemie geben, bei der dann wieder anders gesteuert werden muss. Wenn also die derzeit einschränkenden Rahmenbedingungen nicht mehr gelten, und wenn wir zu einer neuen Normalität zurückkehren dürfen, müssen über die Beratung wiederum lenkend Angebote neu austariert werden. Auch dann wird es bedeutsam sein, immer mit Blick auf die eigenen Personalressourcen das Leistungsangebot zu gestalten.

Eine ausführlichere und überarbeitete Version dieses Blog-Beitrags von Thomas finden Sie in Häusliche Pflege, der Fachzeitschrift für ambulante Pflege- und Betreuungsdienste in PDL-Praxis
Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Autor/in

Thomas Sießegger
Unternehmensberater
Thomas Sießegger
Diplom-Kaufmann, Organisationsberater und Sachverständiger für ambulante Pflegedienste

Zur Startseite: Häusliche Pflege Blog

Suchbegriff:

Hier bloggen die Experten:

Thomas Sießegger, Diplom-Kaufmann, Organisationsberater und Sachverständiger für ambulante Pflegedienste

Claudia Henrichs, Unternehmensberaterin für Personalentwicklung, Trainerin und Coach für ambulante Pflegedienste

Christoph Jaschke, Deutsche Fachpflege Gruppe (DFG), Marketingmanager & Pressesprecher, München

Peter Wawrik, Wawrik Pflege Consulting, Unternehmens- und Organisationsberatung im Pflegenetzwerk ambulant, Wohngemeinschaften und Tagespflegen

Giovanni Bruno, Online-Unternehmer, Berater für digitale Kommunikation und CEO der fokus digital GmbH. 

Kommentieren, diskutieren, fragen: Machen Sie mit!

Regelmäßig kommentieren die Experten aktuelle Themen, die die Branche bewegen.
Dauerbrennpunkte, Tipps, Infos und Austausch rund um die Betriebswirtschaft in ambulanten Pflegediensten - im "Häusliche Pflege Blog" auf HÄUSLICHE PFLEGE Online.

Partner

Logo-Thomas-Siessegger
PFLEGE ambulant
Jaschkelogo
WPC Logo 2018-03
fokus digital





Weitere Beiträge

Wer berät die Gäste der Tagespflege und deren Angehörige? Die Tagespflege-Leitung? Oder die Pflegedienstleitung des


weiterlesen



Wie Unternehmen aus der häuslichen Pflege die sozialen Medien für sich nutzen.
Dass häusliche


weiterlesen



Die Rahmenbedingungen für eine stabile Entwicklung eines Pflege- und Betreuungsdienstes werden u.a. auch in der


weiterlesen



Eine App für umfassende und schnelle beidseitige Informationsübermittlung
Gerade in der Corona-Krise hat sich


weiterlesen



+++ 70% aller Bewerbungen kommen über das Smartphone und die eigene Website 
Die Suche


weiterlesen