Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Häusliche Pflege Blog Führen Schiedsverfahren zum Erfolg?

Verfasst von: Christoph Jaschke

Führen Schiedsverfahren zum Erfolg?

09.10.2017

Seit fast 20 Jahren verhandeln wir mit Krankenkassen die Vergütungssätze in der außerklinischen Intensivversorgung. Über ein Schiedsverfahren zu einer Einigung zu kommen, war für uns neu.

In den ersten 15 Jahren liefen diese Verhandlungen stets respektvoll ab. Dies hat sich in den letzten fünf Jahren grundlegend verändert. Der Ton wurde zunehmend rauer, die Argumentationen waren oft an Absurdität nicht mehr zu überbieten und es kam zu keinen erfolgreichen Abschlüssen mehr. Alarmierend waren in den Verhandlungen vor allem menschenverachtende Äußerungen. Beispielsweise wurde ich gefragt, ob die Versorgung einer 25jährigen Frau in einer Wohngemeinschaft "noch sozialmedizinisch sinnvoll" sei, da sie doch eh nichts mehr mitbekomme. Oder ein anderer Kassenmitarbeiter fragte, ob die postmortale Begleitung eines Klienten über weitere zwei bis drei Stunden wirklich zu Lasten der Solidargemeinschaft in Rechnung gestellt werden dürfe. Dass die Verhandlungen fast nur noch unter dem Vorzeichen abliefen, dass wir noch billiger werden müssten, weil man an das Wirtschaftlichkeitsgebot gebunden sei und es im externen Vergleich genügend Pflegedienste mit deutlich günstigeren Angeboten gebe, habe ich immer wieder geschildert. Geändert hat sich dadurch nichts.

Deshalb haben wir uns entschieden, alle Verhandlungen, in denen keine respektvolle Atmosphäre herrscht und in denen unsere Argumente gar nicht erst geprüft wurden, von einer Anwaltskanzlei begleiten und notfalls im Schiedsverfahren klären zu lassen. Und siehe da, plötzlich hat sich das Blatt gewendet. Die Moderation eines pensionierten Sozialrichters führte dazu, dass Argumentationen und Berechnungen, die früher nie zum Zuge gekommen waren, wieder beachtet wurden. Endlich fanden die Verhandlungen auf Augenhöhe statt und beide Seiten warben für gegenseitiges Verständnis. Und endlich waren diese Verhandlungen erfolgreich. Damit meine ich Vergütungssätze mit vernünftigen Preissteigerungen. Denn nur so können wir auch in Zukunft eine gute außerklinische Intensivversorgung gewährleisten.

Deshalb meine Empfehlung: Gehen Sie in ein Schiedsverfahren, wenn Sie das Gefühl haben, Ihnen wird bei einer Verhandlung nicht zugehört und Sie stecken in einer Sackgasse. Der nüchterne Blick eines externen Moderators auf eine Verhandlung kann enorm viel bewirken.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Autor/in

Christoph  Jaschke
Christoph Jaschke
Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH

Zur Startseite: Häusliche Pflege Blog

Suchbegriff:

Hier bloggen die Experten:

Thomas Siessegger, Diplom-Kaufmann, Organisationsberater und Sachverständiger für ambulante Pflegedienste

Claudia Henrichs, Unternehmensberaterin für Personalentwicklung, Trainerin und Coach für ambulante Pflegedienste

Christoph Jaschke, Geschäftsführer Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH

Peter Wawrik, Geschäftsführer Pflege Consulting Hellweg, Unternehmens- und Organisationsberatung im Pflegenetzwerk ambulant, Wohngemeinschaften und Tagespflegen

Kommentieren, diskutieren, fragen: Machen Sie mit!

Regelmäßig kommentieren die Experten aktuelle Themen, die die Branche bewegen.
Dauerbrennpunkte, Tipps, Infos und Austausch rund um die Betriebswirtschaft in ambulanten Pflegediensten - im "Häusliche Pflege Blog" auf HÄUSLICHE PFLEGE Online.

Partner

Logo-Thomas-Siessegger
Pflege Ambulant Logo
Jaschkelogo
Quadratisches Logo Pflege Consulting Hellweg





Weitere Beiträge

Was kommt auf Inhaber und Geschäftsführer von Einrichtungen und Diensten der außerklinischen Intensivpflege in diesem


weiterlesen



Der größte Pflegedienst Deutschlands, die pflegenden Angehörigen, soll finanziell gestärkt werden. Ist das der richtige


weiterlesen



Die "Tatort"-Folge "Im toten Winkel" mit dem Bremer Duo Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund


weiterlesen



In den letzten Wochen ist die Pflege dank der langwierigen Diskussionen um eine Regierungsbildung und


weiterlesen



Letzte Woche saß ich mit drei Altenpflege-Auszubildenden zusammen. Ich wollte wissen, warum sie sich für


weiterlesen