Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Häusliche Pflege Blog Mobbing im ambulanten Pflegedienst

Verfasst von: Claudia Henrichs, Claudia Henrichs

Mobbing im ambulanten Pflegedienst

20.12.2018

 "Schon wieder wechseln? Was soll das bringen, wenn Mobbing in der Pflege so häufig vorkommt?" Diese Frage wurde in einer Facebook-Gruppe gestellt und ich frage mich, ob das Wort Mobbing nicht zu schnell für viele kleine Konflikte im Team herhalten muss.

Gerade in stressigen Arbeitszeiten, wenn viele Kolleg/innen krank oder in Urlaub sind, neue Kolleg/innen das Team verstärken und nicht wirklich Zeit ist, sich kennenzulernen oder in stark emotional besetzten Zeiten wie Weihnachten, liegen die Nerven schnell blank.

Was ist Mobbing genau?

Ist es schon Mobbing, wenn mal über eine Kollegin gelästert wird, die Neue im Beisein des Pflegekunden zurechtgewiesen wird, über die PDL hergezogen wird, weil sie in der Dienstbesprechung die Fassung verloren hat und das ganze Team abkanzelte?

Nein, das ist kein Mobbing. Das alles ist kein guter Stil und auf jeden Fall ein Anlass miteinander zu reden.

Mobbing am Arbeitsplatz ist, nach der Definition des Bundesarbeitsgerichts, das systematische Anfeinden, Schikanieren und Diskriminieren von Arbeitnehmern untereinander oder durch Vorgesetzte. Systematisch bedeutet, dass die Mobbing-Handlung wiederholt und regelmäßig vorkommt. 

Was sind Mobbing-Handlungen?

Diesen drei Bereichen sollten Sie als Leitungskraft besondere Aufmerksamkeit schenken:

  1. Es wird systematisch die Möglichkeit eingeschränkt, sich mitzuteilen
    Zum Beispiel, wenn eine Kollegin bzw. Mitarbeiterin ständig unterbrochen wird oder der Kontakt durch abwertende Blicke oder Gesten verweigert wird.
  2. Es gibt systematische Angriffe auf die sozialen Beziehungen.
    Zum Beispiel, wenn eine Kollegin bzw. Mitarbeiterin "wie Luft" behandelt wird oder die Einladung in die WhatsApp-Gruppe des Teams ausbleibt.
  3. Das soziale Ansehen wird systematisch geschädigt.
    Zum Beispiel, wenn
    • Hinter dem Rücken der Kollegin bzw. Mitarbeiterin schlecht über sie gesprochen wird,
    • Gerüchte verbreitet werden,
    • sich über das Privatleben oder die Nationalität lustig gemacht wird oder
    • der Arbeitseinsatz der Betroffenen bei den Vorgesetzten in falscher oder kränkender Weise beurteilt wird.

Was tun, wenn sich jemand beklagt, gemobbt zu werden?

  1. Finden Sie in einem Gespräch unter vier Augen heraus,
    • ob es sich um systematische Mobbing-Handlungen handelt und
    • welchen Anteil die sich Beklagende an diesen Vorfällen hat.
  2. Führen Sie ein konstruktiven Kritikgespräch mit beiden Parteien.
  3. Vereinbaren Sie auf der nächsten Dienstbesprechung eine Vorgehensweise, wie alle im Team sich verhalten sollen, wenn Mobbing-Handlungen wahrgenommen werden.

Was tun, wenn Sie eine Mobberin im Team haben?

Menschen, die häufig schlecht über andere reden, um sich und ihre Leistungen selbst zu erhöhen, leiden oft unter mangelndem Selbstwertgefühl. Sprechen Sie als Leitungskraft allen im Team ganz bewusst bei jeder passenden Gelegenheit Anerkennung für geleistete Arbeit und Wertschätzung für die Person aus. Dadurch machen Sie deutlich, welches Verhalten Sie in Ihrem Verantwortungsbereich erwarten. Lesen Sie dazu auch den Beitrag: "Wie Sie Anerkennung richtig aussprechen".

Führen Sie mit der Mitarbeiterin, die sich gerne über andere erhebt, ein konstruktives Kritikgespräch, in dem Sie sowohl Wertschätzung aussprechen als auch klar ansprechen, welches Verhalten unterlassen werden soll. Wie ein solches Gespräch gelingt, lesen Sie im Blogbeitrag: "So führen Sie ein wirkungsvolles Kritikgespräch"

Welche Erfahrungen haben Sie mit Mobbing im Team gemacht? Und handelte es sich dabei wirklich um Mobbing oder einen Konflikt?

Fragt Claudia Henrichs 

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Autor/in

Claudia Henrichs
Claudia Henrichs
Claudia Henrichs
Expertin für wirkungsvolle Kommunikation in Kunden- und Führungsgesprächen

Zur Startseite: Häusliche Pflege Blog

Suchbegriff:

Hier bloggen die Experten:

Thomas Siessegger, Diplom-Kaufmann, Organisationsberater und Sachverständiger für ambulante Pflegedienste 

Claudia Henrichs, Unternehmensberaterin für Personalentwicklung, Trainerin und Coach für ambulante Pflegedienste

Christoph Jaschke, Deutsche Fachpflege Gruppe (DFG), Marketingmanager & Pressesprecher, München

Peter Wawrik, Wawrik Pflege Consulting, Unternehmens- und Organisationsberatung im Pflegenetzwerk ambulant, Wohngemeinschaften und Tagespflegen

Giovanni Bruno, Online-Unternehmer, Berater für digitale Kommunikation und CEO der fokus digital GmbH. 

Kommentieren, diskutieren, fragen: Machen Sie mit!

Regelmäßig kommentieren die Experten aktuelle Themen, die die Branche bewegen.
Dauerbrennpunkte, Tipps, Infos und Austausch rund um die Betriebswirtschaft in ambulanten Pflegediensten - im "Häusliche Pflege Blog" auf HÄUSLICHE PFLEGE Online.

Partner

Logo-Thomas-Siessegger
Pflege Ambulant Logo
Jaschkelogo
WPC Logo 2018-03
fokus digital





Weitere Beiträge

Stellenanzeigentransparenzgesetz: Wortmonstrum für einen sinnvollen Arbeitsmarkt-Hebel? Ein Wort- und Abkürzungsmonstrum allemal: das StAnzTransG oder ausgeschrieben


weiterlesen



"Wie komme ich an die "wirklichen" Informationen, wie der Hospitationstag für die Interessentin war?" Diese


weiterlesen



"Ich habe es soooo satt!" Seufzt ein Geschäftsführer und schildert die Anforderungen, die Bewerber*innen stellen:


weiterlesen



+++ Individuelle Zielgruppenansprache und Medienwahl für den Erfolg bei der Mitarbeitersuche+++ Mit keiner anderen Marketing-Strategie


weiterlesen



Weshalb Unternehmen digitale Bewerbermanagement-Systeme nutzen sollten.  Die Pflegebranche befindet sich unmittelbar in der Phase der


weiterlesen