Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Häusliche Pflege Blog Ohne Lobby wird sich nichts verändern

Verfasst von: Christoph Jaschke

Ohne Lobby wird sich nichts verändern

28.09.2017

Außerklinisch beatmete Menschen, die aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls, oft auch von Geburt an, in einem extremen pflegerischen und technischen Abhängigkeitsverhältnis leben müssen. werden allzu oft ignoriert und ihrem Schicksal überlassen. Sie brauchen mehr denn je eine starke Lobby.

In den letzten 20 Jahren war ich in unzähligen Arbeitskreisen tätig gewesen, die sich alle auf die Fahne geschrieben hatten, die Situation für die außerklinisch beatmeten Menschen in diesem Land zu verbessern. In diesen Gruppen wurde mit Ärzten, Kassenvertretern, Therapeuten, Hilfsmittelanbietern und Pflegediensten darüber diskutiert, wie man die Qualität sicherstellen und dieser stetig wachsenden Personengruppe helfen kann. Und immer, wenn wir bei der Frage ankamen, wie wir die definierten Ziele konkret umsetzen und finanzieren könnten, wurde es plötzlich sehr still im Raum. Und diejenigen, die die Gelder zu verwalten und zu verteilen hatten, legten dann ausführlich die Probleme dar, wie schwierig die Finanzierung sei. Und wenig später lösten sich die Arbeitsgruppen entweder wieder auf oder verfielen in eine Art Parese. Für Nicht-Fachleute: Als Parese bezeichnet man eine unvollständige Lähmung, eine Minderung der Muskelkraft oder auch Erschlaffung. Bemerkenswert ist, dass die diejenigen, um die es bei diesen Sitzungsterminen ging, nie eingeladen waren und selbst gehört wurden.

Wir können aber nur etwas verändern, wenn wir die Schwierigkeiten, vor denen die Menschen, die es angeht, bis ins Detail kennen. Und das sind beispielsweise

-       schier endlos lange Bewilligungszeiträume für lebensnotwendige Hilfsmittel

-       Schwierigkeiten, überhaupt einen guten Pflegedienstleister zu finden

-       die verzweifelte Suche nach einem behandelnden Facharzt

Nur wenn wir ein Verständnis dafür entwickeln, was hier in diesem Land mit einer Gruppe von ca. 18 000 Bürger*innen geschieht, können wir die Dinge auch ändern.

Ich habe manchmal den Eindruck, dass man die Situation schlichtweg ausnutzt, weil diese Menschen sowieso schon in Ausnahmesituationen leben müssen. Sie benötigen täglich viele Stunden, um alltägliche Verrichtungen zu erledigen, die für uns selbstverständlich sind. Diese Menschen müssen z.B. jeden Morgen erst einmal prüfen, ob sie genug Energie haben, um das Bett zu verlassen und mit dem Rollstuhl ihrer Arbeit nachzugehen. Es gibt Menschen, die 24 Stunde täglich auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind, wollen sie nicht ersticken. Man nutzt es aus, dass den meisten dieser Menschen die Zeit und die Kraft fehlen, sich Gehör zu verschaffen. So ist der Weg zu einer Demonstration mit nahezu unüberwindbaren Strapazen verbunden. Und der hohe bürokratische Aufwand zur Erlangung kleinster Hilfestellungen in vielen Bereichen ist gleichermaßen belastend.

Hin und wieder gibt es jemanden, der sich als nicht Betroffener für diese Menschen einsetzt. Aber er wird nicht ernst genommen oder sein Engagement wird als "Lobbyismus" diskreditiert. Wenn wir betroffene Menschen, und in unserem Fall, außerklinisch beatmete Menschen, nicht besser in der Wahrnehmung ihrer Interessen unterstützen, versündigen wir uns an einem Teil unserer Gesellschaft. Wir ignorieren und überlassen Menschen ihrem Schicksal, die aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls, oft auch von Geburt an, in einem extremen pflegerischen und technischen Abhängigkeitsverhältnis leben müssen. Und viele von ihnen nehmen dies tagtäglich bei vollem Bewusstsein wahr. Denn sie haben keinerlei kognitive Einschränkungen (auch dies ist ein Vorurteil, dass es immer wieder zu durchbrechen gilt!).

Nicht über sie, sondern mit diesen unseren Freund*innen, Nachbarn und vor allem Mitbürger*innen müssen wir sprechen und ihnen unsere volle Aufmerksamkeit schenken.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Autor/in

Christoph  Jaschke
Christoph Jaschke
Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH

Zur Startseite: Häusliche Pflege Blog

Suchbegriff:

Hier bloggen die Experten:

Thomas Siessegger, Diplom-Kaufmann, Organisationsberater und Sachverständiger für ambulante Pflegedienste

Claudia Henrichs, Unternehmensberaterin für Personalentwicklung, Trainerin und Coach für ambulante Pflegedienste

Christoph Jaschke, Geschäftsführer Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH

Peter Wawrik, Geschäftsführer Pflege Consulting Hellweg, Unternehmens- und Organisationsberatung im Pflegenetzwerk ambulant, Wohngemeinschaften und Tagespflegen

Kommentieren, diskutieren, fragen: Machen Sie mit!

Regelmäßig kommentieren die Experten aktuelle Themen, die die Branche bewegen.
Dauerbrennpunkte, Tipps, Infos und Austausch rund um die Betriebswirtschaft in ambulanten Pflegediensten - im "Häusliche Pflege Blog" auf HÄUSLICHE PFLEGE Online.

Partner

Logo-Thomas-Siessegger
Pflege Ambulant Logo
Jaschkelogo
Quadratisches Logo Pflege Consulting Hellweg





Weitere Beiträge

Was kommt auf Inhaber und Geschäftsführer von Einrichtungen und Diensten der außerklinischen Intensivpflege in diesem


weiterlesen



Der größte Pflegedienst Deutschlands, die pflegenden Angehörigen, soll finanziell gestärkt werden. Ist das der richtige


weiterlesen



Die "Tatort"-Folge "Im toten Winkel" mit dem Bremer Duo Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund


weiterlesen



In den letzten Wochen ist die Pflege dank der langwierigen Diskussionen um eine Regierungsbildung und


weiterlesen



Letzte Woche saß ich mit drei Altenpflege-Auszubildenden zusammen. Ich wollte wissen, warum sie sich für


weiterlesen