Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Häusliche Pflege Blog Warum Zeitarbeit oder Leiharbeiterinnen?

Verfasst von: Thomas Sießegger, Unternehmensberater

Warum Zeitarbeit oder Leiharbeiterinnen?

08.04.2011

... kann man doch alles selbst machen!

Einige Pflegedienste beschäftigen Zeitarbeitsfirmen, insbesondere für die Spitzen, für die Abenddienste und für das Wochenende.

Ich verstehe das nicht! Natürlich gibt es einerseits Pflegefachkraftmangel, und natürlich ist es schön, wenn ein Dienstleister einem dann eine Lösung anbieten kann.
Aber!
Diese Zeitarbeitskräftebekommen teilweise deutlich weniger bezahlt, als wenn man die Mitarbeiter direkt beim Pflegedienst beschäftigen würde. Ich verstehe das nicht. Warum stellt man sie nicht direkt an und ein?
Vielleicht fehlt es an den Kommunuikationswegen der Personalbeschaffung, diese Mitarbeiterzu bekommen?
Der Pflegedienst zahlt auf jeden Fall meist mehr, als wenn er sie selbst beschäftigen würde. Also: teure Mitarbeiter, die wenig Geld bekommen. Das ist doch krank.
Und die Sorge, daß der Bedarf nur kurzfristig ist, ist auch Quatsch! In den nächsten 10-15 Jahren wird es immer aufwärts gehenmit der Nachfrage, wenn man alles richtig macht.

Einziger Ansatzpunkt, der die Beschäftigung von Leiharbeiterinnen aus meiner Sicht rechtfertigt: Man lernt neue potentielle Mitarbeiter kennen, kann sie "testen", und wenn sie zu dem Teams passen, kann man sie ablösen oder "abkaufen". Ein bewußt gewählter Weg der Personalbeschaffung. So gesehen macht das Sinn.
Aber meist wird es aus Bequemlichkeit gemacht, manchmal sogar werden dieseMitarbeiter von den anderen fest angestellten Mitarbeitern als "Mitarbeiter zweiter Klasse" angesehen und behandelt. Das ist nicht OK.
Zeitarbeitskräfte werden nicht benötigt, um Spitzenabzudecken. Man müßte es selbst als Pflegedienst schaffen, und für ordentliche Bezahlung sorgen.

Machen es sich manche vielleicht zu einfach? Muß die Lösung nicht vielmehr lauten, eigenes Personal zu entwickeln, rechtzeitig die Bedarfe zu erkennen und pro-aktive Personalpolitik zu betreiben? Dazu in den nächsten Tagen mehr.

Facebook
Kommentare (4)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Autor/in

Thomas Sießegger
Unternehmensberater
Thomas Sießegger
Sachverständiger für ambulante Pflegedienste

Zur Startseite: Häusliche Pflege Blog

Suchbegriff:

Hier bloggen die Experten:

Thomas Siessegger, Diplom-Kaufmann, Organisationsberater und Sachverständiger für ambulante Pflegedienste 

Alexander Cito Aufenacker, Berater in der Gesundheits- und Sozialpolitik

Claudia Henrichs, Unternehmensberaterin für Personalentwicklung, Trainerin und Coach für ambulante Pflegedienste

Christoph Jaschke, Geschäftsführer Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH

Peter Wawrik, Geschäftsführer Pflege Consulting Hellweg, Unternehmens- und Organisationsberatung im Pflegenetzwerk ambulant, Wohngemeinschaften und Tagespflegen

Kommentieren, diskutieren, fragen: Machen Sie mit!

Regelmäßig kommentieren die Experten aktuelle Themen, die die Branche bewegen.
Dauerbrennpunkte, Tipps, Infos und Austausch rund um die Betriebswirtschaft in ambulanten Pflegediensten - im "Häusliche Pflege Blog" auf HÄUSLICHE PFLEGE Online.

Partner

Logo-Thomas-Siessegger
 Aufenacker-Logo
Henrichs-Logo
Jaschkelogo
Quadratisches Logo Pflege Consulting Hellweg





Weitere Beiträge

14 und mehr Praxistipps Eine Zusammenfassung von Erfahrungen aus den Prüfungen mit dem MDK, der


weiterlesen



Fehler und Misserfolge sind meistens mit Scham oder Angst besetzt. Diese negativen Emotionen führen oft


weiterlesen



Wir neigen dazu, die Verantwortung für Probleme nicht bei uns, sondern bei anderen zu suchen.


weiterlesen



Nichts ist so konstant wie die Veränderung Die Pflegestärkungsgesetze 2 und 3 werden uns vor


weiterlesen



Am 25. April 2017 hat sich die Pflegekommission auf höhere Mindestlöhne in der Pflege ab


weiterlesen