Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Häusliche Pflege Blog Wieviel § 37.3 SGB XI Kunden beraten und b...

Verfasst von: Peter Wawrik, Geschäftsführer

Wieviel § 37.3 SGB XI Kunden beraten und begleiten Sie?

21.08.2017

Stellen Sie sich vor, Sie betreuen und pflegen täglich 80 Patienten in ihrem Pflegedienst. Wieviel zusätzliche § 37.3 SGB XI Kunden beraten und begleiten Sie dazu viertel- bzw. halbjährlich?
10 %, 25 %, 50 %, 100 % in Ergänzung zu Ihren Patienten?

Ich habe in der Beratung von Pflegediensten diese Prozentsätze alle schon erfahren. Auch Pflegediensten, die bei 100 Patienten auch mehr als 100 § 37.3 Kunden betreuen.

Anbei mehrere Leitfragen und eine Empfehlung für Sie als PDL:

Was ist ein § 37.3 SGB XI Kunde?
Manche Pflegedienste sagen, ein zusätzlicher Aufwand, dessen Beratungszeit für den Pflegedienst nicht entsprechend vergütet wird. Daher besteht wenig Interesse diese § 37.3 Kunden bewusst und aktiv zu akquirieren.

Manche Pflegedienste sagen, ein Aufwand, der nicht entsprechend vergütet wird, aber für die Zukunft potentielle Kunden darstellt. Zum Beispiel für die Leistungen nach SGB V und XI, aber auch für Privatangebote. Daher werden diese Kunden aktiv alle 3 bzw. 6 Monate angesprochen, bevor diese sich selbst wieder bzgl. des Beratungsnachweises melden.
Diese Kunden erhalten ebenfalls wie die Patienten regelmäßige Veröffentlichungen und Informationen vom Pflegedienst und werden daher mit im Adressverzeichnis geführt.

Viele Pflegedienste nennen diese § 37.3 SGB XI Kunden auch "Pre-Patienten", also zukünftige Patienten.

Wieviel Umsatz können Sie mit § 37.3 SGB XI Kunden erzielen?

Beispielrechnung: Sie haben 50 Kunden mit § 37.3 SGB XI Einsätzen.

Nun, zunächst werden Sie sagen: Jedes halbe Jahr ein Einsatz für die Pflegegrade 1, 2 und 3 mit 23 €/ vereinbarte Vergütung in Ihrem Bundesland = Anzahl der Kunden PG 1-3 x 23 €.

Jedes viertel Jahr ein Einsatz für die Pflegegrade 4 und 5 mit 33 €/ vereinbarte Vergütung in Ihrem Bundesland = Anzahl der Kunden PG 4-5 x 33 €

Beispiel: 50 Kunden § 37.3 SGB XI   Umsatz pro Jahr Umsatz pro Monat
         
Ihre Kalkulation? 35 Kunden
 PG 1-3
Halbjährlich a 23 € 1.610 € 134 €
  15 Kunden PG 4-5 Vierteljährlich a 33 € 1.980 € 165 €
Gesamt     3.590 € 299 €
         
Meine Rechnung: 35 Kunden
 PG 1-3
Halbjährlich a 23 € 1.610 € 134 €
  20 % der 35 Kunden nutzen wöchentlich noch 1 Betreuungsstunde a 28 €   9.408 € 784 €
  15 Kunden PG 4-5 Vierteljährlich a 33 € 1.980 € 165 €
  40 % der 15 Kunden nehmen wöchentlich noch 1 Betreuungsstunde a 28 €   8.064 € 672 €
Gesamt:     21.062 € 1.755 €

Somit wird deutlich, dass Sie mit § 37.3 SGB XI Kunden deutlich mehr Umsatz erzielen können als nur über die Vergütung der "Pflicht-Beratungen".

Wer sollte die § 37.3 SGB XI Beratung durchführen?

Für die "Beratungs-Pflegefachkräfte" kommen folgende Personengruppen aus der Mitarbeiterschaft in Frage:

  • ­geeignete vollzeitbeschäftigte Pflegefachkräfte in Ergänzung zu den Touren,
  • gesundheitlich beeinträchtigte Pflegefachkräfte, die erfahren sind und eine gute Kommunikationsgabe haben,
  • Pflegefachkräfte, die eventuell einmal zukünftig Leitungsaufgaben übernehmen sollen, und sich über die Durchführung der Beratungsgespräche SGB XI persönlich entwickeln und daraus lernen können.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten zusätzlich zu Ihren Patienten 50 % oder mehr Kunden nach § 37.3 SGB XI. Dann benötigen Sie entsprechende Personalressourcen für die Beratung und Begleitung dieses Kundenstamms.
Aber:
Sie haben bei zukünftigen Schwankungen (Sterbefälle, Altenheimumzug) innerhalb Ihres Patientenstammes ein großes Potential, das Sie jeweils gezielt ansprechen können, um  aus "Kunden" dann "Patienten" zu machen.

Und sie können Anfragen Ihrer Kunden und deren Angehörigen befriedigen und in einem Bereich expandieren, in dem Sie zum Teil keine examinierten Pflegefachkräfte benötigen.

Meine Empfehlung:

1)    Sehen Sie diese § 37.3 SGB XI Kunden als zukünftige Patienten.

2)    Gehen Sie aktiv auf diese zu und bieten Sie diesen Ihre Leistungen (auch Privatleistungen) aktiv an.

3)    Entzerren Sie die üblichen Quartalbelastungen und -anfragen nach der Beratung nach § 37.3 SGB XI zur Vorlage für die Pflegekasse, in dem Sie Ihre Kunden auf jeden Monat und innerhalb der Wochen verteilen.

4)    Nehmen Sie sich Zeit und "quetschen" Sie diese nicht zwischen andere "wichtige Termine".

5)    Wenn Sie das Prinzip differenzierte Tätigkeiten für differenzierte Mitarbeiter in Ihrem Pflegedienst haben: Diese § 37.3 SGB XI Beratung kann auch gut von entsprechend qualifizierten älteren Mitarbeiter/innen oder Vollzeitkräften durchgeführt werden.

6)    Hören Sie auf die Wünsche der Kunden in den § 37.3 SGB XI Beratungen, seien Sie kreativ und gestalten Sie daraus neue Serviceangebote.  

7)    Werten Sie die § 37.3 SGB XI Beratungseinsätze jedes Jahr aus: Wieviel Zeit / Aufwand haben Sie investiert, wieviel Pflege- und Privatleistungen haben Sie abgerechnet.

Ich freue mich über Ihre Erfahrungen und Rückmeldungen, hier oder gerne auch auf Facebook. Ihr Peter Wawrik

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Autor/in

Peter Wawrik
Geschäftsführer
Peter Wawrik
Unternehmens- und Organisationsberatung

Zur Startseite: Häusliche Pflege Blog

Suchbegriff:

Hier bloggen die Experten:

Thomas Siessegger, Diplom-Kaufmann, Organisationsberater und Sachverständiger für ambulante Pflegedienste

Claudia Henrichs, Unternehmensberaterin für Personalentwicklung, Trainerin und Coach für ambulante Pflegedienste

Christoph Jaschke, Geschäftsführer Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH

Peter Wawrik, Geschäftsführer Pflege Consulting Hellweg, Unternehmens- und Organisationsberatung im Pflegenetzwerk ambulant, Wohngemeinschaften und Tagespflegen

Kommentieren, diskutieren, fragen: Machen Sie mit!

Regelmäßig kommentieren die Experten aktuelle Themen, die die Branche bewegen.
Dauerbrennpunkte, Tipps, Infos und Austausch rund um die Betriebswirtschaft in ambulanten Pflegediensten - im "Häusliche Pflege Blog" auf HÄUSLICHE PFLEGE Online.

Partner

Logo-Thomas-Siessegger
Pflege Ambulant Logo
Jaschkelogo
Quadratisches Logo Pflege Consulting Hellweg





Weitere Beiträge

Heute möchte ich von einem Erlebnis berichten, dass mich in diesem Jahr sehr beeindruckt hat.


weiterlesen



Tausende Menschen benötigen tagtäglich außerklinische Intensivpflege. Das sind Menschen mit schwersten Beeinträchtigung der Selbstständigkeit und


weiterlesen



Liebe Pflegedienstleitungen, nun haben Sie es mit der ambulanten Pflege auf die erste Zeitungsseite geschafft.


weiterlesen



Was hat das Pflege-Stärkungsgesetz II gebracht? Auf Basis meiner bisherigen Beratungen und aufgrund von Rückmeldungen


weiterlesen



Seit einigen Jahren erreichen uns immer mehr Anfragen von verzweifelten Angehörigen und Klienten, deren Pflegedienste


weiterlesen