Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten AWO-Chef verurteilt Vorgänge bei Kreisverb...

Veruntreuungsvorwürfe

AWO-Chef verurteilt Vorgänge bei Kreisverbänden

19.12.2019
"Es handelt sich um einen der schlimmsten Vorfälle der AWO", sagte der Vorstandsvorsitzende Wolfgang Stadler über die Veruntreuungsvorwürfe bei den Kreisverbänden in Frankfurt am Main und Wiesbaden.

Foto: AWO

"Es handelt sich um einen der schlimmsten Vorfälle der AWO", sagte der Vorstandsvorsitzende Wolfgang Stadler über die Veruntreuungsvorwürfe bei den Kreisverbänden in Frankfurt am Main und Wiesbaden.

Foto: AWO

Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat die Vorgänge um AWO-Kreisverbände in Frankfurt am Main und Wiesbaden aufs Schärfste verurteilt. 

"Es handelt sich um einen der schlimmsten Vorfälle der AWO", sagte der Vorstandsvorsitzende Wolfgang Stadler am 17. Dezember in Frankfurt. Die Affäre sei "in dieser Fülle und Konzentration einmalig". Ein Team des Bundesverbands mit fünf Mitarbeitern hatte am Montag und Dienstag mit der Prüfung der Geschäftsführung des Kreisverbands Frankfurt begonnen. "Das Prüfungsteam war schwer erschüttert", sagte der ehrenamtliche Präsident des Bundesverbands, Wilhelm Schmidt. "Wir haben bisher nicht alles geprüft", schränkte die Leiterin des Prüfungsteams, Selvi Naidu, ein. "Manche Unterlagen und Klarnamen fehlten." Alle Mitarbeiter und Vertreter seien nur in Anwesenheit von Rechtsanwälten zu sprechen gewesen, mit Ausnahme des Betriebsrats. Die Prüfung habe aber bereits Verstöße gegen die AWO-Governance-Regeln aufgedeckt. So sei die gebotene Trennung zwischen Leitung und Aufsicht nicht vollzogen und die Meldepflichten bei Honorar- und Geschäftsführungs-Verträgen nicht eingehalten worden.

"Wir halten die Zustände in Frankfurt und Wiesbaden für unerträglich, sie müssen beendet werden", sagte Stadler. "Die Aufsichtsgremien haben versagt. Die Gehälter sind vollkommen aus dem Ruder gelaufen." Auch hinsichtlich der personellen Verflechtungen zwischen der Leitung und Aufsicht der Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden habe der AWO-Bezirk Hessen-Süd in seiner Aufsichtspflicht versagt, ergänzte Schmidt.

Medien hatten aufgrund von zugespielten vertraulichen Informationen über überhöhte Gehälter und Luxusdienstwagen bei den AWO-Kreisverbänden Frankfurt und Wiesbaden berichtet. Aufsehen erregten Berichte über überhöhte Gehälter für die Ehefrau des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD), der vor seiner Wahl AWO-Angestellter war, und für SPD-Jungpolitiker. Medien berichteten zudem über personelle Verflechtungen zwischen den beiden AWO-Kreisverbänden und Beraterfirmen. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt bereits gegen die AWO Frankfurt wegen des Vorwurfs der Veruntreuung von Mitteln der Stadt für den zeitweiligen Betrieb von Flüchtlingsunterkünften.

Facebook

Verwandte Artikel:

Rothgang wird Messekongress Zukunftstag eröffnen

Landesregierung baut Pflegestützpunkte aus

BIBB veröffentlicht Musterentwurf

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo

Juni 2020

Starke Leistung
Mutige Ideen in schwierigen Zeiten

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts