Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten AWO und Diakonie drohen mit Ausstieg aus a...

Leistungsvergütung in Niedersachsen

AWO und Diakonie drohen mit Ausstieg aus ambulanter Pflege

18.03.2019
Die Kassen vergüten die Leistungen in der ambulanten Pflege zu schlecht, sagen Diakonie und AWO in Niedersachsen. Die Träger drohen nun, sich aus der ambulanten Pflege zurück zu ziehen.

Foto: Wilm Ihlenfeld / Adobe Stock

Die Kassen vergüten die Leistungen in der ambulanten Pflege zu schlecht, sagen Diakonie und AWO in Niedersachsen. Die Träger drohen nun, sich aus der ambulanten Pflege zurück zu ziehen.

Foto: Wilm Ihlenfeld / Adobe Stock

Die Arbeitgeberverbände der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und der Diakonie drohen in Niedersachsen mit einem Ausstieg aus der ambulanten Pflege. Die Kassen vergüteten Pflegeleistungen nicht ausreichend, weshalb viele den Trägern zugehörige Pflegedienste kaum weiter überlebensfähig seien, so die Verbände.

Sollten AWO und Diakonie ihren Worten Taten folgen lassen, wären 16.000 pflegebedürftige Menschen und 5.000 Pflegekräfte betroffen.

Gegenüber dem NDR Regionalmagazin "Hallo Niedersachsen" sagte Rüdiger Becker, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Dienstgeberverbands Niedersachsen (DDN): "Die Kassen produzieren seit Jahren einen erheblichen Druck auf uns und versuchen, uns als tarifgebundene Anbieter immer mit denen zu vergleichen, die nicht tarifgebunden sind und uns damit auch zu drücken." Als Lösung sehe Becker entweder eine bessere Vergütung seitens der Kassen oder aber die ambulante Pflege in Niedersachsen komplett einzustellen.

Die Forderungen der Verbände seien überzogen, so der Verband der Ersatzkassen (vdek). Zudem sei es "nicht redlich, für eigene finanzielle Interessen mit den Ängsten der Menschen zu spielen", so der vdek in einer Stellungnahme. Die finanziellen Leistungen der Pflegeversicherung seien durch den Gesetzgeber gedeckelt. Jede Preiserhöhung führe somit dazu, dass Pflegebedürftige weniger Pflege in Anspruch nehmen könnten oder die Angehörigen höhere Zuzahlungen leisten müssten.

Über die Zukunft sollen nun zwei Schiedsstellentermine am 21. März und Anfang April entscheiden.

Facebook

Verwandte Artikel:

Pflege-TÜV: Ministerium will notfalls Zepter selbst in die Hand nehmen

Anreize für Weiterentwicklung sind da

Grundlagen guter Führung

Christoph Jaschke ist Regionalleiter Süd-Ost der DFG

Kommentare (3)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

November 2019

Cool bleiben
Immer mehr Pflegedienste bieten Intensivpflege an. Wieso eigentlich?

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts