Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Akademisierung in der ambulanten Pflege: W...

Antwort auf kleine Anfrage

Akademisierung in der ambulanten Pflege: Wer soll ausbilden?

31.07.2019
Kordula Schulz-Asche (Archivfoto) weist immer wieder auf die problematische Situation der Pflegedienste hin.

Foto: Florian Arp

Kordula Schulz-Asche (Archivfoto) weist immer wieder auf die problematische Situation der Pflegedienste hin.

Foto: Florian Arp

Die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zeigt, wie es um qualifizierte Pflegeausbildende in Deutschland steht.

Laut Pflegestatistik arbeiteten im Jahr 2017  bei ambulanten Pflegediensten 1 306 Beschäftigte mit einem Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung einer Fachhochschule oder Universität, das entspricht einem Anteil von 0,34 Prozent aller in Deutschland Beschäftigten.

"Hiervon arbeitet der überwiegende Teil nicht in der direkten Pflege, sondern übernimmt Aufgaben in Verwaltung oder Leitung. Für das Krankenhaus konnte die Bundesregierung keine differenzierten Angaben machen. Ergebnisse vieler internationaler  Studien belegen jedoch den Zusammenhang von Qualifikation und Pflegequalität – der Wissenschaftsrat empfiehlt einen Akademisierungsanteil von bis zu 20 Prozent – und zwar in der Patientenversorgung, nicht in der Verwaltung", sagt Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche, eine der InitiatorInnen der kleinen Anfrage.

So heißt es in der Antwort der Bundesregierung: "Zum Anteil an akademisch ausgebildeten Pflegepädagoginnen und Pflegepädagogen an den Pflegeschulen liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse vor. Die für die Ausbildung in den Berufen der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zur Sicherstellung der Ausbildungsqualität notwendigen Anforderungen sind einheitlich bundesgesetzlich geregelt und werden von den Ländern ausgeführt".

"Der Bedarf an hochqualifizierten Pflegenden für die Integration wissenschaftlicher Erkenntnisse in den Pflegealltag und in die Ausbildung von Pflegefachkräften steigt. Obwohl ab 2020 große Veränderungen für die Pflegeausbildung und das Pflegestudium  anstehen, tappt die Bundesregierung weitgehend im Dunkeln", kritisiert die Bundestagsabgeordnete.

"In der Konzertierten Aktion Pflege haben die MinsterInnen Giffey, Heil und Spahn – parallel zur Pflegeberufereform – einen Ausbau der Pflegeausbildungsplätze von 10 Prozent in Aussicht gestellt. Mehr Auszubildende bedeutet jedoch mehr Ressourcen und vor allem mehr Lehrpersonal. Lehrende müssen zukünftig ein pflegepädagogisches Studium absolviert haben. Wie viele derzeit über einen derartigen Abschluss verfügen und wie sich der Bedarf an Pflegelehrer*innen entwickeln wird, ist der Bundesregierung gänzlich unbekannt", bemängelt Schulz-Asche.

Facebook

Verwandte Artikel:

Private Anbieter für bessere Bezahlung über Mindestlöhne

Kostenfreie Ausbildung in der Pflege kommt

Veranstaltungen

Vincentz Akademie

Produkt

Leistungskataloge und Vergütungen SGB XI 2018

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo

September 2020

Ein passendes Segment?
Ambulante Psychiatrische Pflege im Fokus

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts