Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Ambulante Palliativ Pflege & Intensivp... ZBI-Geschäftsführer verteidigt RISG-Entwurf

Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz

ZBI-Geschäftsführer verteidigt RISG-Entwurf

25.10.2019
Stephan Patke kann die allgemeine Ablehnung des geplanten Intensivpflegegesetzes RISG nicht teilen.

<paragraph align="right">Foto: privat</paragraph>

Stephan Patke kann die allgemeine Ablehnung des geplanten Intensivpflegegesetzes RISG nicht teilen.

Foto: privat

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der ZBI Gruppe, Stephan Patke, kann die allgemeine Ablehnung des geplanten Intensivpflegegesetzes RISG nicht teilen. In einem Beitrag für die Novemberausgabe der Fachzeitschrift Häusliche Pflege erläutert Patke seine Sicht.

Ausgangspunkt für das RISG seien sicher die in der Außenbetrachtung fehlende Professionalität der außerklinischen Intensivpflege, die systemverschuldeten Versorgungsbrüche in Kliniken sowie die stattfindende Kosten-Nutzen-Diskussion. Patke sieht die Versorgungstrukturen der außerklinischen Intensivpflege noch nicht ausgereift. Deshalb benötigte es hier einen Impuls.

Obschon es nach wie vor bundesweite Proteste gegen das RISG gibt und in sozialen Netzwerken nach wie vor heftig gegen den Entwurf gewettert wird, macht Patke eine Beobachtung: "Die Hysterie der Kollegen in den ersten Wochen nach der Veröffentlichung des Gesetzesentwurfes hat sich gelegt, da deutlich geworden ist, dass hier nicht das Ende der außerklinischen Intensivpflege und der wichtigen 1:1-Versorgung in der eigenen Häuslichkeit proklamiert werden sollte."

Es gehe um einen soliden und ausgereiften Versorgungsbaustein und es sei zu unterscheiden, ob ein junger neuromuskulär erkrankter Familienvater, ein Frühgeborenes mit Entwicklungsstörungen im Elternhaus lebend oder ein hochaltriger, multimorbider COPD-Patient versorgt werden müssten. Entscheidend sei, dass diese Fälle eine jeweils andere Versorgung bräuchten.

Stephan Patke ist auch Kongresspräsident des "KAI - Kongress für Außerklinische Intensivpflege und Heimbeatmung". Er gestaltet dort eine Politikdialog u.a. mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.

Der Artikel  "Kühlung für ein überhitztes System" erscheint in der Novemberausgabe von Häusliche Pflege.

Facebook

Weiterführende Links:

Wegen des großen Interesses hat sich die Redaktion dazu entschlossen, den Artikel kostenfrei als pdf zur Verfügung zu stellen.

Verwandte Artikel:

Pflegebetrug: Razzien in München und Augsburg

Immer mehr Menschen demonstrieren gegen das RISG

Videos

Anja Hoffmann zur Vergütung in der außerklinischen Intensivpflege

Management

Pflegeexperte: Außerklinische Intensivpflege vor großem Wandel

Produkt

Behandlungspflege 2018/19

Kommentare (2)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo

September 2020

Ein passendes Segment?
Ambulante Psychiatrische Pflege im Fokus

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts