Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Arbeitgeberverband Pflege: Keiner kann sic...

Kritik an allgemeinverbindlichen Tarifvertrag

Arbeitgeberverband Pflege: Keiner kann sich höhere Löhne leisten

07.06.2019
Thomas Greiner, Präsident des Arbeitgeberverbandes Pflege, ist immer wieder durch deutliche Worte aufgefallen.

Foto: Vincentz/Archiv

Thomas Greiner, Präsident des Arbeitgeberverbandes Pflege, ist immer wieder durch deutliche Worte aufgefallen.

Foto: Vincentz/Archiv

Laute Kritik an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, gab es auf der Mitgliederversammlung des Arbeitgeberverbandes Pflege. Präsident Thomas Greiner griff Heil frontal an und warf ihm Parteilichkeit vor.

"Hätte der Bundesarbeitsminister die von uns bereits am 24. Januar 2019 beantragte Mindestlohnkommission Pflege einberufen, könnten wir längst, wie von uns vorgeschlagen, eine Vereinbarung über einen Mindestlohn für Altenpflegefachkräfte in Höhe von 2.500 Euro pro Monat haben", sagte Greiner.

Er wirft Heil vor, sich von der Gewerkschaft Verdi und dem Arbeitgeberverband der AWO instrumentalisiert zu haben. "Frei nach dem Motto: Zuerst die Partei und erst dann die Pflegekräfte", sagte Greiner.

Greiner weiter: "Gerade die großen Arbeitgeber in unserem Verband wissen um die hohe Leistungsbereitschaft ihres Personals. Keiner kann sich Löhne leisten, die dieser besonderen Verantwortung an den Menschen nicht entsprechen. Wir stehen für eine Pflegekultur, die den Menschen im Vordergrund sieht." Der Arbeitgeberverband Pflege sieht sich selbst als "politische, wirtschaftliche und tarifliche Interessensvertretung der namhaftesten und umsatzstärksten Unternehmensgruppen der deutschen Pflegewirtschaft".

Arbeitsminister Heil zufolge "wird es spätestens 2021 zu deutlichen Lohnsteigerungen in der Altenpflege kommen". Das könne entweder durch einen flächendeckenden Tarifvertrag oder über die Pflegemindestlohnkommission erreicht werden. Er favorisiere die Tariflösung, die aber von den privaten Anbietern in der Pflege abgelehnt wird. Bisher gibt es nur einen Mindestlohn, der im Osten niedriger ist als im Westen und nicht zwischen Pflegehelfern und Fachkräften unterscheidet.

Facebook

Verwandte Artikel:

Kostenträger refinanzieren Azubigehälter im ersten Jahr

Pfleger protestieren vor Gesundheitsministerkonferenz

Gemischte Reaktionen auf KAP-Ergebnisse

Konzertierte Aktion Pflege: "Mehr Geld für höhere Löhne nötig"

Videos

Zeitschrift Häusliche Pflege im neuen Design

Veranstaltungen

Vincentz Akademie

Veranstaltungen

Häusliche Pflege Fernlehrgang

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

Oktober 2019

Konsequent papierlos
Pflegedienst überzeugt mit Digitalisierungskonzept

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts