Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Bis 2050 werden eine Million Pflegekräfte...

Pflege-Report der AOK

Bis 2050 werden eine Million Pflegekräfte gebraucht

08.07.2019
Es gibt deutlich zu wenig Pflegekräfte in Deutschland – bis 2050 fehlten rund eine Million, geht aus dem Pflege-Report 2019 der AOK hervor.

Foto: Adobe Stock / kamasigns

Es gibt deutlich zu wenig Pflegekräfte in Deutschland – bis 2050 fehlten rund eine Million, geht aus dem Pflege-Report 2019 der AOK hervor.

Foto: Adobe Stock / kamasigns

Die Pflegebranche in Deutschland wird langfristig deutlich mehr Fachkräfte benötigen als heute. Bis 2030 würden allein aufgrund der Alterung der Bevölkerung zusätzlich rund 130.000 Pflegekräfte in der Langzeitpflege gebraucht, teilte das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) am Montag in Berlin mit. 

Das Institut beruft sich auf seinen Pflege-Report 2019. Die Sicherstellung von Personal und die Finanzierung der Pflegekosten blieben eine drängende, weiter ungelöste Aufgabe, hieß es.

Den Angaben zufolge klafft schon heute eine große Lücke zwischen der Zahl der benötigten Pflegekräfte und den tatsächlich vorhandenem Personal. Hochgerechnet auf Vollzeitstellen pflegen und betreuen aktuell knapp 590.000 Fachkräfte die gesetzlich versicherten Pflegebedürftigen. 2030 würden rund 720.000 Personen benötigt. Bis zum Jahr 2050 steige der Bedarf auf insgesamt knapp eine Million Pflegekräfte.

"Dabei sind weitere Einflüsse auf den Personalbedarf in unserer Projektion noch gar nicht abgebildet", sagte Antje Schwinger, Leiterin des Forschungsbereichs Pflege im WIdO und Mitherausgeberin des Pflege-Reports. So entwickele sich die Zahl der Pflegebedürftigen regelmäßig deutlich schneller, als es sich allein aufgrund der demografischen Entwicklung ergibt. Auch die bereits angekündigten Regelungen zur verbesserten Personalbesetzung in Pflegeheimen seien in diesen Zahlen noch nicht berücksichtigt.

Wie sich der Bedarf an Fachpersonal in Zukunft entwickelt, hängt nach ihren Worten eng mit der Entwicklung der Pflegebedürftigkeit zusammen. Laut Pflege-Report waren 2017 rund 4,6 Prozent der gesetzlich Versicherten auf Pflege angewiesen. Nach den Prognosen des WIdO wird ihr Anteil bis 2030 auf 5,5 Prozent steigen. 2050 werden sogar 7,4 Prozent der gesetzlich Versicherten auf Unterstützung durch die Pflegekasse angewiesen sein. (epd)

Facebook

Verwandte Artikel:

Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegekräfte

Konzertierte Aktion Pflege Niedersachsen gestartet

Saarland fördert Pflegestützpunkte mit insgesamt 840.000 Euro

Diakoneo geht an den Start

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

Juli 2019

Das nächste Level
Die Entwicklung der
ambulanten Pflege bis 2030

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts