Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Bpa lobt "unbürokratische Regelung&qu...

Umstiegsmöglichkeit in die Fachkraftausbildung

Bpa lobt "unbürokratische Regelung" in Baden-Württemberg

29.07.2019
Auszubildende, die im Jahr 2020 die Ausbildung für die Altenpflegehilfe abschließen, können nach Plänen der Landesregierung ausnahmsweise in das zweite Jahr der bisherigen Altenpflegeausbildung einsteigen und die Fachkraftausbildung so um ein Jahr verkürzen. Foto: Adobe Stock/ contrastewerkstatt

Auszubildende, die im Jahr 2020 die Ausbildung für die Altenpflegehilfe abschließen, können nach Plänen der Landesregierung ausnahmsweise in das zweite Jahr der bisherigen Altenpflegeausbildung einsteigen und die Fachkraftausbildung so um ein Jahr verkürzen. Foto: Adobe Stock/ contrastewerkstatt

Das Land Baden-Württemberg ermöglicht hunderten Altenpflegehelfern die Umstiegsmöglichkeit in die Fachkraftausbildung. Damit beseitigt die Landesregierung aus Sicht des bpa eine der großen Gefahren im Zuge der Umstellung auf die generalistische Pflegeausbildung im kommenden Jahr.

"Weil die generalistische Ausbildung frühestens ab dem 1. Januar 2020 begonnen werden kann und im Pflegeberufegesetz eine Überleitungsregelung fehlt, gibt es im nächsten Jahr kein zweites Ausbildungsjahr, in das fertig ausgebildete Pflegehelferinnen und -helfer in eine Ausbildung zur Pflegefachkraft hätten wechseln können", erklärt der baden-württembergische Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) Rainer Wiesner. "Damit wären im nächsten Jahr hunderte zusätzliche Fachkräfte verloren gegangen." Mehr als die Hälfte aller Pflegehelferinnen und -helfer nutzte bisher die Möglichkeit der verkürzten Ausbildung zur Fachkraft.

Die Landesregierung habe eine unkomplizierte Lösung auf den Weg gebracht: Auszubildende, die im Jahr 2020 die Ausbildung für die Altenpflegehilfe abschließen, können dann ausnahmsweise in das zweite Jahr der bisherigen Altenpflegeausbildung einsteigen und die Fachkraftausbildung so um ein Jahr verkürzen. Das teilte das Sozialministerium in einem aktuellen Schreiben an die Altenpflegeschulen mit.

"Das ist eine praxisnahe und unkomplizierte Hilfe, wie wir sie in der Pflege brauchen", lobt der bpa-Landesvorsitzende. "Mit der Übergangsregelung wird gewährleistet, dass diejenigen, die 2019 eine Altenpflegehelferausbildung beginnen, nach drei Jahren ihren Abschluss als Pflegefachkraft machen können. Schließlich brauchen wir sie dringend in den Heimen und ambulanten Diensten", so Wiesner.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

September 2019

Alleskönner
Was eine PDL heute können muss und was sie tatsächlich verdient.

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts