Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Bremen: Mehr Vollzeitstellen im ambulanten...

Statistisches Landesamt

Bremen: Mehr Vollzeitstellen im ambulanten Bereich

29.07.2016
Foto: Vincentz Network

Foto: Vincentz Network

In der ambulanten Pflege waren in Bremen und Bremerhaven Ende 2015 mehr Menschen in Vollzeit beschäftigt als noch zwei Jahre zuvor. In diesem Zeitraum gab es einen Zuwachs an Vollzeitstellen um 13 Prozent. Diese Zahlen veröffentlichte jetzt das Statistische Landesamt Bremen.

Nach den Ergebnissen der zweijährlichen Statistik des Statistischen Landesamtes Bremen waren in den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen im Land Bremen am 15. Dezember 2015 insgesamt 11.318 Menschen beschäftigt. Im Vergleich zur Erhebung im Jahr 2013 bedeutet das einen Zuwachs um 1.450 Beschäftigte bzw. um 14,7 Prozent.

Das größere Wachstum haben im Bundesland Bremen die ambulanten Pflegedienste zu verzeichnen. Sie stockten ihr Personal zwischen 2013 und 2015 um 23,4 Prozent auf, bei den Pflegeheimen fiel der Zuwachs mit 8,8 Prozent geringer aus. Am höchsten ist der Anstieg bei den geringfügig Teilzeitbeschäftigten, beispielsweise 450-Euro-Jobbern, deren Zahl um über 20 Prozent gestiegen ist. Die Teilzeitbeschäftigung stieg insgesamt um 16,5 Prozent. Deutlich geringer zeigt sich der Beschäftigungszuwachs bei den Vollzeitstellen mit gerade mal 4,4 Prozent.

Auch hier unterscheiden sich ambulante und stationäre Einrichtungen. In den ambulanten Einrichtungen wurden sowohl Vollzeit- (+13,1 Prozent) als auch Teilzeitkräfte (+24,7 Prozent) eingestellt. In den stationären Einrichtungen wurden Vollzeitkräfte abgebaut (-1,3 Prozent), die Zahl der Teilzeitkräfte nahm um 10,4 Prozent zu. Insgesamt arbeiteten in den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 19,1 Prozent der Beschäftigten Vollzeit und 76,2 Prozent Teilzeit. Die verbleibenden rund vier Prozent sind so genanntes "sonstiges Personal" ohne Zuordnung. Dazu zählen auch Auszubildende und (Um-)Schüler. Deren Zahl ist von 359 im Jahr 2013 auf nun 470 (+30,9 Prozent) angestiegen, 427 von ihnen machen eine dreijährige Ausbildung in der Altenpflege.

Facebook

Verwandte Artikel:

DBfK fordert in Positionspapier mehr Hochschulabsolventen in der Pflege

In Brandenburg droht Fachkräftemangel in der Pflege

61.800 Jugendliche starten in den Pflegeberuf

Produkt

Das Pflege-Stärkungsgesetz 2

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

Juni 2019

Hol's Dir!
Jetzt Fördermittel
nutzen

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts