Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Bremen: Streit um Finanzierung der Pflegea...

Generalistik 2020

Bremen: Streit um Finanzierung der Pflegeausbildung

01.07.2019
Die Kostenträger bieten den Leistungserbringern derzeit eine zu geringe Vergütung des Ausbildungsaufwandes, so ein Zusammenschluss aus Krankenhausgesellschaft, freier Wohlfahrtspflege und privatem Arbeitgeberverband.

Foto: Adobe Stock/James Steidl 

Die Kostenträger bieten den Leistungserbringern derzeit eine zu geringe Vergütung des Ausbildungsaufwandes, so ein Zusammenschluss aus Krankenhausgesellschaft, freier Wohlfahrtspflege und privatem Arbeitgeberverband.

Foto: Adobe Stock/James Steidl 

Die Verhandlungen um die Finanzierung der reformierten Pflegausbildung ab 2020 sind in Bremen gescheitert. Leistungserbringer, Leistungsträger und das Land konnten keine Einigung erzielen. Eine Interessengemeinschaft aus Krankenhausgesellschaft, Freier Wohlfahrtspflege und privaten Leistungserbringern sieht die Umsetzung nun als bedroht. 

In Bremen bieten die Kostenträger den Ausbildungsbetrieben eine Vergütung von 6.500 Euro. Dies sei der bundesweit niedrigste Wert, so der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) – der Bundesdurchschnitt liege bei 8.243 Euro. "Zusätzlich soll diese völlig unzureichende Pauschale um weitere zwölf Prozent für die Langzeitpflege und für die ambulante Pflege abgesenktwerden", kritisiert Johanna Kaste, Landesbeauftrage Bremen des bpa, in einem gemeinsamen Brandbrief der Interessengemeinschaft. Die Leistungserbringer halten die Entscheidungsträger des Landes Bremen in dem Schreiben dazu an, ihre Position zu überdenken. 

Martin Dichter, Vorsitzender des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest sieht die erneuerte Ausbildung ebenfalls gefährdet: "Eine gute Ausbildung von Pflegefachpersonen ist kein Kostenfaktor, sondern eine Investition in die Gesundheit der Bevölkerung."

Facebook

Verwandte Artikel:

Pflegekräfte im Norden oft krank

Neue Rahmenlehrpläne an Ministerien übergeben

2.500 Euro Lohnuntergrenze: brutto oder netto?

Kritik an KAP-Ergebnissen

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

Juli 2019

Das nächste Level
Die Entwicklung der
ambulanten Pflege bis 2030

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts