Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Corona-Tests in Heimen und Kitas werden au...

Niedersachsen

Corona-Tests in Heimen und Kitas werden ausgeweitet

04.06.2020
Pflegekräfte können sich in Niedersachsen auch ohne konkreten Verdacht auf das Coronavirus testen lassen. Foto: Adobe Stock/ Microgen

Pflegekräfte können sich in Niedersachsen auch ohne konkreten Verdacht auf das Coronavirus testen lassen. Foto: Adobe Stock/ Microgen

In Niedersachsen können sich Pflegekräfte und Kita-Betreuer in Regionen mit vielen Corona-Neuinfektionen künftig auch ohne Verdacht auf das Virus testen lassen.

Angeboten werden die präventiven Tests allen Beschäftigten von Alten- und Pflegeheimen, Pflegediensten, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und Kindertagesstätten in Regionen, in denen es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 35 Fälle pro 100 000 Einwohner gab. Das gab Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am Donnerstag bekannt.

Die Kosten sollen auf Grundlage einer geplanten Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums die Krankenkassen übernehmen. Neben den Tests auf eine akute Corona-Infektion will das Land zudem allen Beschäftigten von Einrichtungen, in denen es bestätigte Fälle gab, Antikörpertests anbieten. Damit sei Niedersachsen "bundesweit in einer absoluten Vorreiterrolle", sagte Reimann. Die Antikörpertests könnten Gewissheit liefern, ob bereits eine Infektion vorlag, und Erkenntnisse über eine mögliche Immunität liefern. Das bedeute aber nicht, dass Schutzmaßnahmen reduziert werden könnten. Ein Corona-Test kostet nach Angaben des Präsidenten des Landesgesundheitsamts, Matthias Pulz, derzeit 60 Euro, ein Antikörpertest 12,50 Euro.

Reimann bezeichnete die Ergänzungen der Teststrategie als "zusätzliches Sicherungsnetz" zur Eindämmung des Virus. Das Angebot, sich testen zu lassen, gelte für Pfleger und Betreuer, weil diese aufgrund ihrer Tätigkeit die Mindestabstände nicht einhalten könnten.

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Niedersachsen stieg am Donnerstag um 95 auf 12 232 Fälle. Abgesehen von regionalen Ausbrüchen sei die Infektionslage "über das ganze Land betrachtet weiterhin ruhig", sagte Reimann. Konsequente Tests seien daher entscheidend für die Eingrenzung der Infektionen. Mit den Lockerungen steige aber auch die Eigenverantwortung jedes Einzelnen.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

"zum Abo"

Juli 2020

Beratung geht auch anders
Wie Sie die Krise als Chance nutzen können

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts