Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Deutliches Plädoyer für ambulant vor stati...

Bundeskonferenz Wohnen in Gemeinschaft

Deutliches Plädoyer für ambulant vor stationär

05.11.2019
Viele ambulante Pflegedienste und Betreiber von ambulant betreuten Wohngemeinschaften kamen nach Berlin.

Foto: Loncaric

Viele ambulante Pflegedienste und Betreiber von ambulant betreuten Wohngemeinschaften kamen nach Berlin.

Foto: Loncaric

Der erste Tag der Bundeskonferenz Wohnen in Gemeinschaft endete mit einer Forderung. "Ja, wir brauchen ein Sofortprogramm für die ambulante Pflege", sagte Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD im Bundestag. Zudem werde der Grundsatz "stationär vor ambulant" im Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz nicht bestehen bleiben.

Zustimmung gab es von Kordula Schulz-Asche, pflegepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, die deutliche Kritik am "Politikstil" von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) äußerte. Bezogen auf die pflegepolitischen Gesetze in dieser Legislaturperiode, waren sich beide Politikerinnen einig, dass eine Rot-Grüne Koalition zu einem anderen Ergebnis gekommen wäre.

Claudius Hasenau, Vorsitzender des Verbands  wig – Wohnen in Gemeinschaft, appellierte in deutlichen Worten an die beiden Politikerinnen, dass Problem der Personalknappheit anzugehen. Der Lohnunterschied zwischen Mitarbeitern von ambulanten Pflegediensten und denen in Krankenhäusern betrage mittlerweile schon 1000 Euro, was zu einer Abwanderung in die Krankenhäuser und Pflegeheime führe.

Baehrens verwies auf das jüngst beschlossene Gesetz für bessere Löhne in der Altenpflege, dass die gesetzliche Grundlage für einen flächendeckenden Tarifvertrag schafft. Tarifsteigerungen für die Pflegekräfte würden vollständig von den Kostenträgern refinanziert. Zahlreiche Besucher wandten ein, dass die Realität in den Vergütungsverhandlungen mit den Kostenträgern ganz anders aussieht. Baehrens riet den Teilnehmern zu harten Verhandlungen und notfalls zur Klage.

Neben dieser Podiumsdiskussion bot die 2. Bundeskonferenz ein breites Spektrum an Fachvorträgen zu den Themen Recht, Gesetz, Vergütung, Planung und Personal für Betreiber ambulant begleiteter Wohngemeinschaften.

Gemeinsam mit dem Verband wig – Wohnen in Gemeinschaft wurde die neue Veranstaltungsreihe im letzten Jahr ins Leben gerufen.

Facebook

Verwandte Artikel:

Bundesregierung will Intensivpflegegesetz ändern

Berlins Senatorin will Leiharbeit in der Pflege verbieten

Veranstaltungen

KAI 2019

Veranstaltungen

6. Entscheiderkonferenz: Außerklinische Intensivpflege

Veranstaltungen

Vincentz Akademie

Produkt

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

November 2019

Cool bleiben
Immer mehr Pflegedienste bieten Intensivpflege an. Wieso eigentlich?

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts