Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Diakonie Präsident: Zuwanderung von Fachkr...

Pflegenotstand

Diakonie Präsident: Zuwanderung von Fachkräften erleichtern

05.03.2019
"Um den Pflegenotstand zu lösen, brauchen wir mutigere Lösungen und weniger Halbherzigkeit", sag Bayerns Diakonie-Präsident Michael Bammessel in Bezug auf die "zu großen Hürden" für einwanderungswillige Fachkräfte.

Foto: Diakonie Bayern

"Um den Pflegenotstand zu lösen, brauchen wir mutigere Lösungen und weniger Halbherzigkeit", sag Bayerns Diakonie-Präsident Michael Bammessel in Bezug auf die "zu großen Hürden" für einwanderungswillige Fachkräfte.

Foto: Diakonie Bayern

Bayerns Diakonie-Präsident Michael Bammessel warnt vor zu großen Hürden für Arbeitskräfte aus dem Ausland im geplanten Gesetz zur Einwanderung von Fachkräften.

Der vorliegende Gesetzentwurf sei an vielen Stellen von der Angst geprägt, die Tür für Menschen mit Fluchthindergrund nicht zu weit aufzumachen, sagte Bammessel bei der Jahrespressekonferenz des Wohlfahrtsverbands am 4. März in Nürnberg. "Um den Pflegenotstand zu lösen, brauchen wir mutigere Lösungen und weniger Halbherzigkeit", kritisierte er.

Ein Beispiel ist die vorgesehene "Beschäftigungsduldung", die an viele Bedingungen gekoppelt ist, so der Diakonie-Präsident. Neben einer geklärten Identität und hinreichenden Sprachkenntnissen dürfe der Bewerber nicht zur einer Straftat verurteilt worden sein. Außerdem müsse er bereits seit zwölf Monaten eine Duldung und seit 18 Monaten eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von mindestens 35 Wochenstunden nachweisen, erläuterte Bammessel.

Auch die "Ausbildungsduldung" sei an strenge Auflagen geknüpft. Sie könne erteilt werden, wenn eine Ausbildung während des laufenden Asylverfahrens mit Zustimmung der Ausländerbehörde begonnen, der Asylantrag dann aber abgelehnt wurde. In allen anderen Fällen solle eine Duldung mindestens sechs Monate vor dem Beginn der Ausbildung erteilt werden.

"Dies würde bedeuten, dass ein Asylbewerber keine Chance auf eine Lehrstelle zum Beginn des Ausbildungsjahres am 1. September hat, wenn sein Asylantrag nach dem 1. März abgelehnt wird", erklärte Bammessel. Dies gehe dann wegen der Sechsmonatsfrist erst wieder eineinhalb Jahre später. "Das ist verlorene Zeit für die Betroffenen und für den deutschen Arbeits- und Ausbildungsmarkt", sagte der Diakonie-Präsident. (hp/dpa)

Facebook

Verwandte Artikel:

Pflege will 2019 in Digitalisierung investieren

Peter Wawrik: Vergütung von Beratungseinsätzen wird aktualisiert

Der Innovationskompass der Altenhilfe

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo

Juni 2020

Starke Leistung
Mutige Ideen in schwierigen Zeiten

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts