Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Expertengespräche zu länderübergreifender...

Brandenburg

Expertengespräche zu länderübergreifender Gesundheitsversorgung

20.11.2020
Die Corona-Krise zeige, wie wichtig das Zusammenspiel aller drei Säulen des Gesundheitssystems sei, sagte Ursula Nonnemacher, Brandenburgs Gesundheitsministerin. 

Foto: MSGIV Brandenburg

Die Corona-Krise zeige, wie wichtig das Zusammenspiel aller drei Säulen des Gesundheitssystems sei, sagte Ursula Nonnemacher, Brandenburgs Gesundheitsministerin. 

Foto: MSGIV Brandenburg

Die Länder Brandenburg und Berlin wollen sich auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie über die gesundheitliche Versorgung fachlich mehr austauschen. Dazu liefen am 20. November digitale Gespräche in einer "Zukunftswerkstatt Innovative Versorgung 2020", wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Teilnehmer seien neben Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) und Berlins Gesundheitsstaatssekretär Martin Matz auch Virologe Christian Drosten und Christof von Kalle vom Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung der Versorgung im Gesundheitswesen.

Die Corona-Krise zeige, wie wichtig das Zusammenspiel aller drei Säulen des Gesundheitssystems sei, sagte Nonnemacher. Sie nannte die ambulante - und die stationäre Versorgung sowie die Arbeit der Gesundheitsdienste. Auch wegen der Corona-Tests sei die Leistungsfähigkeit des ambulanten Systems auf eine harte Probe gestellt worden. Das stationäre System habe sich schnell auf die Anforderungen umstellen und erhebliche Kapazitäten freihalten müssen.

"Dies ist durch regionale Kooperation gut gelungen", lobte sie. Zudem hätten die öffentlichen Gesundheitsdienste hervorragend gearbeitet.

Die Ministerin sieht für Brandenburg als Flächenland eine besondere Herausforderung bei der Erreichbarkeit und Leistungsfähigkeit medizinischer Angebote. Mit Berlin gebe es das Projekt der gemeinsamen Krankenhausplanung Berlin-Brandenburg. Von der Corona-Pandemie sei der Prozess zwar aufgehalten worden, nehme aber wieder Fahrt auf. Beide Länder werden im kommenden Jahr zeitgleich ihre jeweiligen Krankenhauspläne beschließen. (dpa)

Facebook

Verwandte Artikel:

Rund 120 Sozialunternehmen fordern bessere Arbeitsbedingungen

WG-Fachverband sieht ambulante Wohnformen bedroht

ALTENPFLEGE 2021 in den Juli verschoben

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

HP_11_2020_200px_Cover

November 2020

Kein Geld - kein Personal
Woran die ambulante Personalbemessung scheitert

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts