Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Gesundheitsminister Spahn plädiert für Bun...

Düsseldorf

Gesundheitsminister Spahn plädiert für Bundespflegekammer

10.01.2019
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich für die Gründung einer Bundespflegekammer ausgesprochen.

<paragraph align="right">(Foto: BMG/Schinkel)</paragraph>

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich für die Gründung einer Bundespflegekammer ausgesprochen.

(Foto: BMG/Schinkel)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich angesichts der geplanten Gründung einer Pflegekammer in Nordrhein-Westfalen für eine ähnliche Einrichtung auf Bundesebene ausgesprochen. "Pflege braucht eine gute Interessenvertretung", sagte Spahn am jetzt der Düsseldorfer "Rheinischen Post". "Kammern können dafür eine Lösung sein."

Die Interessensvertretung müsse analog zu den Plänen in NRW auch von den Pflegekräften getragen werden. "Nur mit diesem Rückhalt ist eine Interessenvertretung schlagkräftig – auch auf Bundesebene", betonte der Minister.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte am Mittwoch die Gründung einer Kammer für Pflegeberufe angekündigt. Er stellte einen Gesetzesentwurf noch vor der Sommerpause in Aussicht – dann könnte die Pflegekammer schon zum Ende des Jahres starten. In einer repräsentativen Befragung hatte sich eine klare Mehrheit der nordrhein-westfälischen Pflegekräfte für die Einrichtung der Kammer ausgesprochen.

Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, rief die Pflegeverbände nach der Entscheidung in NRW zur Bildung einer bundesweiten Interessensvertretung auf. "Ich hoffe sehr, dass die Gründung einer Pflegekammer nun auch in Nordrhein-Westfalen die letzten Dämme für eine Bundespflegekammer bricht", sagte Westerfellhaus der "Rheinischen Post". Die Institution solle sowohl Ansprechpartner für die Politik sein als auch für das Zusammengehörigkeitsgefühl der Pflegefachkräfte in Deutschland Verantwortung übernehmen. "Nur so werden die Pflegefachkräfte in Deutschland ihre Interessen effektiv vertreten können."

Bereits seit 2013 gab es in mehreren Bundesländern Umfragen zur Gründung von Pflegekammern. Bislang gibt es solche Einrichtungen nur in Rheinland-Pfalz und Niedersachsen.

Diskutieren Sie das Thema mit Kollegen und Branchenexperten in der Häusliche Pflege-Facebookgruppe.

Facebook

Verwandte Artikel:

Wartelisten in der ambulanten Pflege

Pflegekräfte in NRW bekommen eigene Interessenvertretung

Pflegekammer überprüft Beitragsordnung

Bayern: Bündnis für generalistische Pflegeausbildung

Kassenärzte warnen vor Gefährdung von Hausbesuchen

Kommentare (2)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

März 2019

Leitbild
Nach welchen Werten
wollen wir arbeiten?

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts