Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Grundlagen für die Überwindung der Sektore...

Rothgang-Gutachten

Grundlagen für die Überwindung der Sektorengrenze

18.11.2019
Dr. Bodo de Vries, Vorstandsvorsitzender des DEVAP, sagt: "Eine Einteilung in einen ambulanten und einen stationären Sektor ist überholt."

Foto: Evangelisches Johanneswerk

Dr. Bodo de Vries, Vorstandsvorsitzender des DEVAP, sagt: "Eine Einteilung in einen ambulanten und einen stationären Sektor ist überholt."

Foto: Evangelisches Johanneswerk

Für Dr. Bodo de Vries, Vorsitzender des Deutschen Evangelischen Verbandes für Altenarbeit und Pflege (DEVAP), eröffnet das zweite Gutachten zur alternativen Ausgestaltung der Pflegeversicherung von Prof. Dr. Heinz Rothgang den Weg zur Neuorganisation des Leistungs­geschehens.

"Wie erhofft stellen die vorliegenden Überlegungen eine Gesamtvision einer sektorenfreien Pflegewelt dar. Die Neuorganisation des Leistungsgeschehens, die entlang einer neuen Grenze entsteht und nur noch zwischen Wohnen und Pflege differenziert, entspricht unserer Forderung nach der Überwindung der Sektorengrenze. Ambulante und stationäre pflegerische Bedarfe werden durch einen Modulvorschlag harmonisiert. Nun ist es Aufgabe der Wissenschaft, diesen Vorschlag zu validieren und die Module mit Zielen der pflegerischen Interventionen zu hinterlegen", sagte de Vries.

Noch nicht ausreichend harmonisiert seien die Module jenseits der Pflege. "Das vorliegende Konzept sieht bislang hauswirtschaftliche Unterstützung im ambulanten Bereich mit Erträgen der Pflegeversicherung vor. Im stationären Bereich sind diese Leistungen dem Bereich der U+V zugeordnet und vom Pflegebedürftigen zu tragen. Für eine vollständige Harmonisierung der Sektoren bedarf es hierzu einer normativen Setzung, die als fachliche und politische Vorgabe das Konzept determinieren muss. Für eine vollständig sektorenfreie, modularisierte Welt müssen außerdem die konkreten Beiträge, die realisierten Formen der Unterstützung und die leistbaren Module von Angehörigen und der Zivilgesellschaft wissenschaftlich beleuchtet und das konzeptionelle bundeslandspezifische Wissen, das als Grundlage des Pflegesatzgeschehens existiert, deutlicher hervorgehoben werden", so de Vries.

Facebook

Verwandte Artikel:

VDAB fordert faire Vergütungsverhandlungen

Komplette Neuordnung der Pflege vorgesehen

Ambulante Pflege: Westerfellhaus sieht dringenden politischen Handlungsbedarf

Veranstaltungen

KAI 2019

Veranstaltungen

6. Entscheiderkonferenz: Außerklinische Intensivpflege

Veranstaltungen

Vincentz Akademie

Produkt

Das SGB XI - Beratungshandbuch 2020/21

Produkt

Erfolgreich Führen und Leiten

Produkt

Beratungsbesuche, Betreuungsdienste und mehr

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

Dezember 2019

Pflegedienst als Bauherr
Expertentipps für Finanzierung und Planung

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts