Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Gute Führung kann man lernen

Häusliche Pflege im Februar

Gute Führung kann man lernen

01.02.2019
Führungspersonen haben in Zeiten von Kostendruck, Personalmangel und Überforderung eine Schlüsselrolle inne. Wie es gelingt, diese Rolle auszufüllen, erklärt Julia Pennigsdorf im Titelthema der aktuellen Ausgabe der Häusliche Pflege.

Foto: stockpics/Adobe Stock

Führungspersonen haben in Zeiten von Kostendruck, Personalmangel und Überforderung eine Schlüsselrolle inne. Wie es gelingt, diese Rolle auszufüllen, erklärt Julia Pennigsdorf im Titelthema der aktuellen Ausgabe der Häusliche Pflege.

Foto: stockpics/Adobe Stock

Eine gute Führungsperson zu sein, kann man lernen. Das schreibt Julia Pennigsdorf, Freie Journalistin und Mitglied der Redaktion Häusliche Pflege, im Titelthema der Februar-Ausgabe der Zeitschrift.

Wie Führungskräfte mit ihren Mitarbeitern umgehen, entscheide darüber, wie wohl sich das Personal fühlt. Das habe wiederum direkte Auswirkungen auf Arbeitsmoral und Qualität der Arbeit.

Die Grundlagen guter Führung liegen für Denise Schulze, Pflege- und Gesundheitsmanagerin in Bruchhausen-Vilsen (Niedersachsen), im Betrieblichen Gesundheitsmanagement: "Der Ansatz der gesundheitsorienteierten Führing ist der, dass Führungskräfte für das Wohl, die Zufriedenheit, die Motivation und Leistung ihrer Mitarbeiter verantwortlich sind."

Autorin Julia Pennigsdorf lässt im Beitrag zudem Führungskräfte aus der Branche zu Wort kommen. Für Christof Weser, Inhaber des Pflegedienstes Intakt in Limburgerhof (Rheinland-Pfalz), sei es beispielsweise wichtig, bei krankheitsbedingten Ausfällen notfalls vor Ort mitzuarbeiten. "Argumentationen wie 'Sie wissen ja gar nicht, was vor Ort los ist', kann ich im Kern ersticken", so Weser. Außerdem halte er es für wichtig, sämtliche Formalitäten der jeweiligen Stellen, vor dem Vertragsbeginn klar zu definieren. Er lege auch besonders großen Wert darauf, seine Mitarbeiter vor Übergriffen durch Patienten sowie vor "nicht integrierbaren Kollegen" zu schützen. In beiden Fällen müssten Pflege- beziehungsweise Arbeitsvertrag sofort gekündigt werden. "Mit diesen klar gesteckten Rahmenbedingungen, kann ich solange Kollege und Krankenpfleger bleiben, bis ein Chef gebraucht wird."

Weitere Stimmen, Prinzipien und Tipps zur guten Führung lesen Sie im Titelthema der aktuellen Häusliche Pflege.

Facebook

Verwandte Artikel:

Erstes Kooperationstreffen zur neuen Pflegeausbildung

Niedersachsen plant "Konzertierte Aktion Pflege"

Gesundheitsausschuss beschäftigt sich mit Schiedsverfahren

Altenpflege lockt nur wenige Schüler

Paritätischer Wohlfahrtsverband setzt auf Rückkehrer

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

September 2019

Alleskönner
Was eine PDL heute können muss und was sie tatsächlich verdient.

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts