Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Hat die NRW-Landesregierung die ambulante...

Förderpolitik

Hat die NRW-Landesregierung die ambulante Pflege vergessen?

26.09.2019
Der Gelsenkirchener Pflegeunternehmer Claudius Hasenau, Sprecher der Ruhrgebietskonferenz Pflege, kritisiert den Zuschnitt des aktuellen Förderprogrammes "Miteinander und nicht allein" des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales.
Foto: Arne Pöhnert/Ruhrgebietskonferenz Pflege

Der Gelsenkirchener Pflegeunternehmer Claudius Hasenau, Sprecher der Ruhrgebietskonferenz Pflege, kritisiert den Zuschnitt des aktuellen Förderprogrammes "Miteinander und nicht allein" des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales.
Foto: Arne Pöhnert/Ruhrgebietskonferenz Pflege

Die Ruhrgebietskonferenz Pflege kritisiert die NRW-Landesregierung und ihren verantwortlichen Pflegeminister Karl-Josef Laumann. Das neue Förderprojekt "Miteinander und nicht allein" erwecke den Eindruck, dass die ambulante Pflege "vergessen, übersehen oder einfach ignoriert" worden sei.

Das Projekt soll im Quartier Verbünde schaffen, die ältere Menschen vor Einsamkeit schützen und ihnen attraktive Teilhabemöglichkeit schaffen. Um die Fördersumme von 50.000 Euro jährlich dürfen sich ausschließlich Anbieter stationärer oder teilstationärer Pflege bewerben, die einen Gesamtversorgungsbetrag besitzen oder anstreben. Ambulanten Pflegediensten jedoch ist der Zugang versperrt. Claudius Hasenau, Sprecher der Arbeitgeberinitiative, fordert eine schnellstmögliche Korrektur der Projektstruktur durch die Aufnahme ambulanter Anbieter und Pflege-WGs: "Minister Laumann hat den Grundsatz, ambulant vor stationär‘ in nur zwei Jahren zu Gunsten stationärer Einrichtungen verdreht."

Grundsätzlich begrüße die Ruhrgebietskonferenz Pflege den inhaltlichen Ansatz des Projekts "Miteinander und nicht allein". Es trage durchaus die Chance in sich, Akteure im Quartier besser zu vernetzen, neue nachbarschaftliche Strukturen aufzubauen und Ältere vor Isolation zu bewahren.

Claudius Hasenau wird auf der "Bundeskonferenz Wohnen in Gemeinschaft" am 4. November in Berlin Vorträge zu den Themen "Unter Druck: Rechtsstreitigkeiten und Gesetzesentwürfe belasten das Wohnen in Gemeinschaft" sowie "Kostenträger Sozialamt: rechtliche Fragen zur Kostenklärung" halten. Zudem wird er an einer politischen Podiumsdiskussion unter anderem mit Kordula Schulz-Asche, MdB, Pflegepolitische Sprecherin, Bündnis 90/Die Grünen, sowie Heike Baehrens, MdB, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, teilnehmen.

Mehr unter: http://www.vincentz-akademie.de/Ambulantes-Management/Bundeskonferenz-Wohnen-in-Gemeinschaft

Facebook

Verwandte Artikel:

Korian kauft zwei ambulante Dienste

Kaum Kurzzeitpflegeplätze für Demenzkranke

Zu wenig Pflegedienste: Alzheimer-Gesellschaft fordert Krisendienste

Videos

Innovationspreisträger Philipp Seifert im Interview

Veranstaltungen

6. Entscheiderkonferenz: Außerklinische Intensivpflege

Veranstaltungen

Vincentz Akademie

Veranstaltungen

Häusliche Pflege Fernlehrgang

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

Dezember 2019

Pflegedienst als Bauherr
Expertentipps für Finanzierung und Planung

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts