Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Kritik an der Reha-Bewilligungspraxis von...

Prof. Heinz Rothgang

Kritik an der Reha-Bewilligungspraxis von gesetzlichen Krankenkassen

08.07.2016
2013 und 2014 haben die Medizinischen Dienste zusammen mit den Kranken- und Pflegekassen ein wissenschaftliches Projekt ("Reha XI") durchgeführt. Es sollte die "Reha-Bedarfsstellung in der Pflegebegutachtung" unter die Lupe nehmen. Dieses Projekt hat das Institut von Professor Heinz Rothgang wissenschaftlich begleitet.

2013 und 2014 haben die Medizinischen Dienste zusammen mit den Kranken- und Pflegekassen ein wissenschaftliches Projekt ("Reha XI") durchgeführt. Es sollte die "Reha-Bedarfsstellung in der Pflegebegutachtung" unter die Lupe nehmen. Dieses Projekt hat das Institut von Professor Heinz Rothgang wissenschaftlich begleitet.

Der Bremer Gesundheitsökonom Prof. Heinz Rothgang kritisiert die niedrige Prozentzahl der Reha-Empfehlungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK).

Im Jahr 2015 wurden fast 1,5 Millionen Menschen in Deutschland begutachtet, nur 30.902 Fälle bekamen eine Reha-Empfehlung. Das sind gerade einmal 2,1 Prozent. Gegenüber "Report Mainz" sagte Rothgang: "Wir wissen nicht genau, wie die optimale Zahl wäre: Die Erfahrung, die wir haben aus Begutachtungen, aus Berichten von Gutachtern ist, dass es eigentlich deutlich mehr sein müsste. Sechs Prozent war unser Studienergebnis und zwei Prozent ist da immer noch deutlich zu niedrig."

Weiter kritisiert Rothgang die Reha-Bewilligungspraxis von gesetzlichen Krankenkassen: "Für Krankenkassen gibt es diesen Anreiz, Reha zur Verhinderung von Pflegebedürftigkeit nicht zu bewilligen. Die Kassen stehen in einem scharfen Wettbewerb im Bereich Krankenversicherung, und wenn sie Kosten produzieren, schlägt sich das im Beitragssatz nieder. Das heißt, Beiträge nicht steigen zu lassen, ist ein großes Ziel von Kassen und eine Methode, um dies zu erreichen, ist Reha-Maßnahmen nicht zu bewilligen", sagte Rothgang im Interview mit "Report Mainz". Reha-Maßnahmen führten nur zu einer Entlastung der Pflegeversicherung, deren Kassen nicht im Wettbewerb zueinander stünden.

Facebook

Verwandte Artikel:

Entscheidung über Arzneimitteltests verschoben

„Ideenbörse“ für gute Praxisbeispiele

Management

Die Zukunft der Qualitätsberichterstattung in der Pflege

Management

Vincentz Akademie: Tagespflege erfolgreich aufbauen und führen

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

HP_12_2017_Cover_140x200px

Die Sozialimmobilie  

Warum und wie sich der Einstieg jetzt lohnt

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts