Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Mai: "Ambulante Pflege darf keine Pfl...

Kritik am Pflegepersonal-Stärkungsgesetz

Mai: "Ambulante Pflege darf keine Pflege zweiter Klasse werden"

03.08.2018
"Die ambulante Pflege darf nicht abgehängt und zu einer Pflege zweiter Klasse werden", kritisiert Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, das neue Pflegepersonal-Stärkungsgesetz.

<paragraph align="right">Foto: Pflegekammer Rheinland-Pfalz</paragraph>

"Die ambulante Pflege darf nicht abgehängt und zu einer Pflege zweiter Klasse werden", kritisiert Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, das neue Pflegepersonal-Stärkungsgesetz.

Foto: Pflegekammer Rheinland-Pfalz

Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz und der Landesverband für freie ambulante Krankenkpflege NRW (LfK) haben deutliche Kritik am Entwurf zum Pflegepersonal-Stärkungsgesetz geübt. In der aktuellen Fassung würde die ambulante Pflege zu stark vernachlässigt.

Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, sieht die ambulante Pflege durch die aktuelle Fassung des Gesetzesentwurfes gar zu einer "Pflege zweiter Klasse" degradiert: "Besonders enttäuscht bin ich über die Verbesserungen für die ambulante Pflege. Eine bessere Honorierung der Wegzeiten im ländlichen Raum ist gut und schön, entlastet die Kollegen aber nur minimal. Dieser Bereich müsste ebenfalls mit mehr Personal ausgestattet werden, ansonsten sehe ich schwarz für die Patienten, die gerne in ihrem gewohnten Umfeld versorgt werden wollen." Trete hier keine Änderung ein, würden die Pflegenden in die Bereiche der Pflege abwandern, die vom neuen Gesetz profitieren. Dies könne die Versorgungssicherheit in der ambulanten Pflege akut gefährden.

Ähnliche Ansichten äußert Christoph Treiß, Geschäftsführer des LfK. Die Arbeitsbedingungen in Krankenhaus und Heim verbesserten sich durch das neue Gesetz, die ambulante Pflege profitiere jedoch nur minimal. "Ein Abwandern der Fachkräfte aus dem ambulanten Bereich in die anderen beiden Sektoren ist zu befürchten", so Treiß. Aufgrund der Inhalte wirke es so, als hätten die Krankenhausgesellschaft und die stationären Trägerverbände das Gesetz alleine geschrieben. Die Pflege zu Hause würde dadurch bedroht. "Wir verlangen, dass die geplante so genannte Pflegeoffensive keinesfalls zulasten der häuslichen Pflege gehen darf."

Facebook

Verwandte Artikel:

Altenpflegekräfte doppelt so häufig erwerbsunfähig

Kritik am neuen Pflegepersonal-Stärkungsgesetz

Externe Dienstleister in der Tagespflege

Kabinett beschließt Pflegepersonal-Stärkungsgesetz

Senioren im Saarland können nicht versorgt werden

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

September 2019

Alleskönner
Was eine PDL heute können muss und was sie tatsächlich verdient.

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts