Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Ministerin plädiert für Kostenbeteiligung...

Pflegekosten für Angehörige

Ministerin plädiert für Kostenbeteiligung ab 100 000 Euro

18.08.2017
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) warnt vor einer Überforderung für Familien Pflegebedürftiger.

Foto: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) warnt vor einer Überforderung für Familien Pflegebedürftiger.

Foto: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat Kritik des Deutschen Städte- und Gemeindebunds am Wahlversprechen der Union zurückgewiesen, für Kinder pflegebedürftiger Eltern die Kostenbeteiligung zu senken.

"Es ist ein wichtiges Signal, dass sich Kinder von Pflegebedürftigen erst ab einem Jahreseinkommen von mehr als 100 000 Euro an den Pflegekosten beteiligen müssen", sagte Huml der Deutschen Presse-Agentur in München. So sollten Sorgen verringert werden, durch die Pflegebedürftigkeit der Eltern finanziell überfordert zu werden. "Auch nehmen wir den Eltern die Angst, bei eigener Pflegebedürftigkeit ihre Kinder zu sehr zu belasten."

Der Hauptgeschäftsführer des Kommunalverbands, Gerd Landsberg, hatte in der "Rhein-Neckar-Zeitung" über den Punkt im Wahlprogramm von CDU und CSU gesagt, die derzeitigen Regelungen seien praktikabel und vernünftig. "Eine entsprechende Neuregelung würde dazu führen, dass nur noch sehr wenige Kinder für ihre Eltern einstehen müssen."

Huml hielt dem entgegen, dass unter dem Grenzbetrag von 100 000 Euro Kinder keinen Rückgriff des Sozialhilfeträgers zu befürchten haben sollten, wenn ihre Eltern pflegebedürftig werden und die Kosten für die Hilfe nicht selbst tragen können. Auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hatte das Vorhaben verteidigt. Huml betonte aber:

"Natürlich muss auch die finanzielle Leistungskraft der Kommunen beachtet und ein Ausgleich aus Bundesmitteln gewährleistet werden." Klar sei auch, dass gut verdienende Kinder weiter an den Pflegekosten zu beteiligen sind. Und wenn das Geld ausreicht, sollten Pflegebedürftige weiter den Eigenteil der Kosten übernehmen.

Facebook

Verwandte Artikel:

TIPP

ALTENPFLEGE-Messe 2018

Gründungskonferenz zur Bundespflegekammer erntet heftige Kritik

Das Ehrenamt ist keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Blog: Wieviel § 37.3 SGB XI Kunden beraten und begleiten Sie?

Pflegende Angehörige haben Schwierigkeiten einen neuen Beruf zu finden

Sachsen fasst Angebote zum Thema Pflege zusammen

Bundeskonferenz Wohnungswirtschaft und Pflege 2017 in Berlin

Streit ums Schulgeld: Verband fordert Abschaffung - Ministerin kontert

Veranstaltungen

Häusliche Pflege Managertag Herbst 2018

Veranstaltungen

Vincentz Akademie

Veranstaltungen

Häusliche Pflege Fernlehrgang

Produkt

Qualitätshandbuch - schlank und effektiv

Produkt

Das Pflege-Stärkungsgesetz 3

Produkt

Das Pflege-Stärkungsgesetz 3

Produkt

Vertragsgespräche erfolgreich führen

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

HP_10_2020_cover_200px

Oktober 2020

Kurzzeitpflege Daheim
Die Pflegezentrale Wagner gewinnt den Häusliche Pflege Innovationspreis

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts