Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Nach Schiedsgesprächen: Caritas Hildesheim...

Vergütung in Niedersachsen

Nach Schiedsgesprächen: Caritas Hildesheim reduziert ambulante Pflege

26.04.2019
Imagebild der Caritas-St. Bernward Ambulanten Pflege gGmbH

Foto: Caritas Hildesheim

Imagebild der Caritas-St. Bernward Ambulanten Pflege gGmbH

Foto: Caritas Hildesheim

Der Einzugsbereich für die Pflege wird verkleinert und das Angebot im Bereich hauswirtschaftliche Leistungen erheblich reduziert. Diese Konsequenzen zieht die Caritas-St. Bernward Ambulante Pflege gGmbH aufgrund der nach eigener Angabe "anhaltenden, nicht auskömmlichen Refinanzierung der Leistungen durch die Pflegekassen".

"Wir müssen unser Angebot aus wirtschaftlichen Gründen reduzieren", erklärt Geschäftsführer Dr. John G. Coughlan. Besonders stark betroffen davon seien die hauswirtschaftlichen Leistungen. "Einige Bereiche können wir aber auch mit der Pflege nicht mehr bedienen", sagt Coughlan. Die Gesellschaft hat im letzten Jahr ein Minus von 265.000 Euro eingefahren, für das laufende Jahr würde es sogar noch größer ausfallen.

Ursache ist eine mangelnde Refinanzierung durch die Pflegekassen. Die tarifliche Vergütung sowie die tatsächlichen Kosten für Wege oder pflegerische Leistungen spielen für die Kassen dabei keine Rolle. "Wir haben in Gesprächen und Verhandlungen alles versucht, aber unsere Kalkulationen wurden nicht berücksichtigt", betont der Geschäftsführer. Die seitens der Pflegekassen angebotenen Erhöhungen in den Schiedsgesprächen beträfen zudem nur rund ein Drittel der angebotenen Leistungen. "Selbst diese Erhöhungen decken noch nicht mal die tatsächlichen Kosten", erläutert Coughlan.

Damit die Pflege nicht komplett eingestellt werden muss, zieht die Gesellschaft nun die Reißleine und versucht durch die Reduzierung eine Insolvenz zu vermeiden und wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen. Leidtragende dieser Entwicklung sind die Patienten, die auf die Hilfe angewiesen sind. Betroffen sind 118 Patienten, die überwiegend keine hauswirtschaftlichen Leistungen mehr bekommen. 15 Patienten werden künftig auch keine Pflege mehr erhalten.

Mehr dazu lesen Sie in CAREkonkret.

Facebook

Verwandte Artikel:

Niedersachsen: Reimann begrüßt Einigung im Vergütungsstreit

Pflegeversicherung: Zahl der Bezieher im Norden steigt

Tarifverhandlungen Diakonie Niedersachsen: Verhandlungsergebnis steht

Grüne und FDP: Reimann muss Druck auf Kassen erhöhen

Veranstaltungen

5. Entscheiderkonferenz: Außerklinische Intensivpflege

Veranstaltungen

Vincentz Akademie

Veranstaltungen

Häusliche Pflege Fernlehrgang

Produkt

Leistungskataloge und Vergütungen SGB XI 2018

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

August 2019

Ein Stück vom Kuchen
Betreuungsdienste dürfen pflegen – was das für ambulante Pflegedienste bedeutet

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts