Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Pflege in Deutschland muss nachziehen

Studie Internationaler Vergleich

Pflege in Deutschland muss nachziehen

07.02.2019
Der Ländervergleich zeigt es, so die Berliner Wissenschaftler: Deutschland muss in Sachen Akademisierung und Weiterbildung in der Pflege mehr Investitionsbereitschaft zeigen.

Foto: Susanne El-Nawab

Der Ländervergleich zeigt es, so die Berliner Wissenschaftler: Deutschland muss in Sachen Akademisierung und Weiterbildung in der Pflege mehr Investitionsbereitschaft zeigen.

Foto: Susanne El-Nawab

Deutschland hinkt im internationalen Vergleich bei der Pflege hinterher, erklären Wissenschaftler des Instituts für Gesundheit- und Pflegewissenschaft der Berliner Charité jetzt in einer Studie. Die anderen untersuchten Länder zeigten mehr Investionsbereitschaft in den Bereichen der Weiterbildung und Akademisierung des Pflegepersonals.

Für die Studie "Pflege in anderen Ländern – vom Ausland lernen?", die von der Stiftung Münch in Auftrag gegeben wurde, untersuchten die Pflegewissenschaftler, wie es in Großbritannien, den Niederlanden, Schweden und Kanada um die Pflege bestellt ist.

Die Probleme, Fachkräftemangel und gleichzeitig wachsender Bedarf in allen Versorgungsbereichen, seien in den Ländern ähnlich. Die Lösungsansätze unterschieden sich jedoch, so die Forscher. Anders als in Deutschland würden in den untersuchten Staaten deutlich mehr Investitionen in die hochschulische Aus- und Weiterbildung von Pflegefachpersonen, Maßnahmen zur Stärkung der Selbstorganisation und Selbstverantwortung der Pflege sowie die Erweiterung pflegerischer Aufgaben- und Verantwortungsbereiche getätigt.

In Großbritannien und Schweden sei ein Hochschulstudium auf Bachelorebene inzwischen der einzige Zugang zu Pflegeberufen. In den Niederlanden gebe es zwar neben dem Studium noch die traditionelle Berufsausbildung, aber auch dort liege der Anteil der Bachelor-Absolventen bei rund 45 Prozent – Deutschland kommt auf nur ein bis zwei Prozent. Professor Michael Ewers, Direktor des Instituts an der Charité und wissenschaftlicher Leiter der Studie, sieht die Politik unter Zugzwang: "Um zu zeigen, dass die hochschulische Ausbildung in der Pflege nach dem Pflegeberufegesetz wirklich gewollt und nicht lediglich geduldet wird, sind konkrete Fördermaßnahmen auf Bundes- und Landesebene notwendig."

Facebook

Verwandte Artikel:

Pflegedienst schließt drei Projekte ab

Tausende demonstrieren gegen Pflegekammer

Opseo baut Präsenz im Norden aus

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

August 2019

Ein Stück vom Kuchen
Betreuungsdienste dürfen pflegen – was das für ambulante Pflegedienste bedeutet

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts