Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Pflegebeitrag: Ambulante Pflege soll 250 M...

Finanzierung

Pflegebeitrag: Ambulante Pflege soll 250 Millionen Euro erhalten

30.11.2018
Foto: Adobe Stock/Markus Witt

Foto: Adobe Stock/Markus Witt

Im kommenden Jahr steigt der Pflegebeitrag auf 3,05 Prozent des Bruttoeinkommens. Für Kinderlose beträgt er dann 3,3 Prozent.

Der Bundestag billigte die Beitragserhöhung um 0,5 Prozentpunkte am 29. November in Berlin. Sie soll der gesetzlichen Pflegeversicherung Mehreinnahmen von 7,6 Milliarden Euro pro Jahr bringen und sie aus dem Defizit holen. Die Ausgaben der Pflegeversicherung sind insbesondere durch eine bessere Versorgung der Demenzkranken seit 2016 stärker gestiegen als zunächst vorausgesagt. Sie lagen 2017 mit 38,5 Milliarden Euro um 2,4 Milliarden über den Einnahmen. In diesem Jahr wird ein Defizit von rund drei Milliarden Euro erwartet.
Mehrausgaben durch Verbesserungen vorwiegend in der ambulanten Altenpflege ab dem kommenden Jahr schlagen hingegen jährlich zunächst nur mit rund 250 Millionen Euro zu Buche.

Was ändert sich konkret für die ambulanten Pflegedienste und wie können Sie von diesem neuen Gesetz profitieren? Darüber und über weitere Entwicklungen des Sofortprogramms Pflege, sowie über weitere geplante Änderungen mit dem Terminservcie- und Versorgungsgesetz (geplant zum 01.04.2019) informiert aus aktuellem Anlass die "Häusliche Pflege Konferenz PpSG ambulant" am 11. Dezember im Hotel Steigenberger Graf Zeppelin in Stuttgart.

 Inhalte (Auswahl):

  • Refinanzierung von zusätzlichen Stellen in der stationären und Akutpflege: was bedeutet das für die ambulante Pflege?
  • Vollständige Refinanzierung der Tariflöhne durch alle Kostenträger – Auswirkungen auf die Verhandlungen mit den Kostenträgern
  • Umsetzung einer auskömmlichen Wegstreckenentschädigung – die wesentlichen Inhalte
  • Zuschüsse bis zu 12.000 Euro für Investitionen in die Digitalisierung, Zuschüsse bis zu 7.500 Euro zu Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie – Leistungsumfang und geplante Umsetzung
  • Neues Terminservice- und Versorgungsgesetz: die geplante Anschlussregelung zur dauerhaften Zulassung von ambulanten Betreuungsdiensten für Sachleistungen der pflegerischen Betreuung sowie der Hilfen bei der Haushaltsführung – Auswirkungen auf den Pflegemarkt ambulant

Die Anmeldung und weitere Informationen finden Sie hier

Facebook

Verwandte Artikel:

TIPP

ALTENPFLEGE-Messe 2018

Spahn: Neun Millionen für Pflegeausbildung im Ausland

Aus aktuellem Anlass: Konferenz zum PpSG ambulant angesetzt

Veranstaltungen

Vincentz Akademie

Veranstaltungen

Häusliche Pflege Fernlehrgang

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

Dezember 2018

Voll in Fahrt
Die ambulante Pflege
wird für Investoren
immer interessanter

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts