Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Pflegekräfte nehmen überdurchschnittlich v...

TK Gesundheitsreport

Pflegekräfte nehmen überdurchschnittlich viele Magenmedikamente

27.12.2019
Altenpflegekräften wurden 2018 im Schnitt 31 Tagesdosen Magenmedikamente verschrieben.

Foto: epd-bild / Joker / Alexander S.

Altenpflegekräften wurden 2018 im Schnitt 31 Tagesdosen Magenmedikamente verschrieben.

Foto: epd-bild / Joker / Alexander S.

Pflegekräften werden laut einer Studie überdurchschnittlich viele Magenmedikamente verschrieben. Während der Durchschnitt der Berufstätigen im Jahr 2018 pro Kopf 19 Tagesdosen erhielt, wurden Altenpflegekräften 31 Tagesdosen dieser Medikamente verschrieben, wie aus dem Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) hervorgeht.

Das entspricht einer Differenz von 60 Prozent. Krankenpflegekräfte erhielten im Schnitt 24 Tagesdosen - 24 Prozent mehr als der Durchschnitt aller Berufstätigen, teilte die TK am Ende Dezember in Hamburg mit.

"Die Gründe für das hohe Verschreibungsvolumen bei Pflegekräften sind nicht ganz klar", sagte Vera Ünsal, Expertin aus dem Gesundheitsmanagement bei der TK. Aber eine Erklärung könnte sein, dass Magensäureblocker in der gängigen Verordnungspraxis auch oft prophylaktisch als Magenschutz bei der gleichzeitigen Einnahme von Schmerzmitteln verordnet werden.

Ünsal wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Pflegekräfte einen körperlich belastenden Job haben. Die Folge seien häufig Fehlhaltungen und daraus resultierende Rückenschmerzen und Bandscheibenprobleme. "Die Zahlen lassen deshalb vermuten, dass viele Pflegekräfte Medikamente nehmen, um ihren Arbeitsalltag besser zu überstehen", sagte die Expertin der Krankenkasse.

Dass Pflege auf das Kreuz und auch die Psyche gehen kann, zeigen auch andere Ergebnisse des TK-Reports. Demnach sind Muskelskeletterkrankungen in der Pflegebranche der Hauptgrund für Fehlzeiten. Menschen in Pflegeberufen fehlten demnach durchschnittlich 4,8 Tage wegen Krankheiten des Bewegungsapparats. Beim Durchschnitt der Beschäftigten waren es 2,6 Tage - 83 Prozent weniger. Und während berufsübergreifend jeder Beschäftigte durchschnittlich 2,5 Tage letztes Jahr aufgrund einer psychischen Diagnose krankgeschrieben war, beliefen sich die Fehltage in den Pflegeberufen auf durchschnittlich 4,6 Tage.

Vera Ünsal: "Wir müssen dafür sorgen, dass Pflegekräfte in einem Umfeld arbeiten, das nicht krank macht." Dabei könne betriebliches Gesundheitsmanagement eine wichtige Rolle spielen.

Für den Gesundheitsreport 2019 wertete die TK die Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen der rund 5,2 Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen aus. Dazu zählen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Empfänger von Arbeitslosengeld I. (epd)

Facebook

Verwandte Artikel:

Erleichterungen für pflegende Angehörige

AWO-Chef verurteilt Vorgänge bei Kreisverbänden

Rothgang wird Messekongress Zukunftstag eröffnen

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

"zum Abo"

Juli 2020

Beratung geht auch anders
Wie Sie die Krise als Chance nutzen können

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts