Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Pflegeroboter im Test: Praktisch aber noch...

Neue Technologien

Pflegeroboter im Test: Praktisch aber noch zu teuer

09.08.2019
Für die Studie kamen zwei High-Tech-Geräte des Typs Pepper zum Einsatz. Dieses Modell ist derzeit europaweit der gefragteste humanoide Roboter.

Foto: TH Mittelhessen

Für die Studie kamen zwei High-Tech-Geräte des Typs Pepper zum Einsatz. Dieses Modell ist derzeit europaweit der gefragteste humanoide Roboter.

Foto: TH Mittelhessen

Die Frage, ob und inwieweit Roboter wie Pepper Aufgaben in der Pflege übernehmen können, stand im Mittelpunkt einer fachbereichsübergreifenden Studie der TH Mittelhessen.

Studierende der Informatik und Betriebswirtschaft, die von Prof. Dr. Gerrit Sames betreut wurden, erfassten zunächst 13 mögliche Einsatzfelder von Pepper im Pflegeheim. Davon wählte das Team drei Anwendungsfälle aus. Es sollte getestet werden, ob die vielseitige Maschine mit ihrer technischen Ausstattung dafür geeignet ist, pflegebedürftigen Menschen Geschichten zu erzählen, als Spielpartner zu dienen und sie anzuhalten, regelmäßig zu trinken. 

Es zeigte sich, dass der Roboter die "Trinkerinnerung", eine insbesondere bei älteren Heimbewohnern wichtige Ansprache, gut übernehmen kann, um Pflegekräfte zu entlasten. Pepper konnte so "angelernt" werden, dass er ein Gesicht erkannte und sein Gegenüber fragte: "Hallo Herr X., möchten Sie etwas trinken?" Zudem war er imstande zu dokumentieren, wie häufig er einer erkannten Person den Trinkhinweis gab.

Im Rahmen des Projekts ermittelten die Studierenden ebenso Peppers Grenzen, vor allem verschiedene noch bestehende technische Hindernisse. Bei der Bewertung der Wirtschaftlichkeit kamen sie zu dem Resultat, dass die erreichte Entlastung des Pflegepersonals gegenüber den durch den Roboter verursachten Kosten derzeit noch keine Anschaffung rechtfertigt. Sie zeigten sich aber optimistisch, dass die Weiterentwicklung von Pepper ihn in naher Zukunft zu einer wirtschaftlichen Alternative auf dem Gebiet der Pflege werden lasse.

Facebook

Verwandte Artikel:

Pflegeinnovationspreis 2020 ausgelobt

HP-Innovationspreis geht an papierlosen Pflegedienst

Akademisierung in der ambulanten Pflege: Wer soll ausbilden?

Videos

Zeitschrift Häusliche Pflege im neuen Design

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

August 2019

Ein Stück vom Kuchen
Betreuungsdienste dürfen pflegen – was das für ambulante Pflegedienste bedeutet

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts