Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Pläne zur E-Patientenakte nehmen Gestalt an

Digitalisierung

Pläne zur E-Patientenakte nehmen Gestalt an

31.01.2020
Ab 2021 sollen Versicherte über eine App zugriff auf ihre Gesundheitsdaten haben.

Foto: Adobe Stock/Rostislav Sedlacek

Ab 2021 sollen Versicherte über eine App zugriff auf ihre Gesundheitsdaten haben.

Foto: Adobe Stock/Rostislav Sedlacek

Das Bundesgesundheitsministerium hat den Entwurf für ein "Patientendaten-Schutzgesetz" zur Abstimmung in die Bundesregierung gegeben. Das Gesetz soll sicherstellen, dass die Daten, die Patienten ab 2021 in die neue elektronische Patientenakte eintragen lassen können, sicher sind.

Künftig soll jeder gesetzlich Versicherte per App Zugriff auf seine persönlichen Patientendaten bekommen, die bisher beim Arzt im Aktenschrank liegen.

Geplant ist, dass ab dem 1. Januar 2021 Ärzte und Krankenhäuser auf Wunsch der Patienten für diese eine elektronische Akte anlegen können. Dort können Röntgenbilder, ärztliche Befunde, Behandlungsberichte oder Angaben über regelmäßig eingenommene Medikamente hinterlegt werden. Die Patienten sollen auf diese Daten dann über eine Smartphone-App, die ihnen von ihrer Krankenkasse zur Verfügung gestellt wird, Zugriff bekommen. 

Umstritten war bisher, wie verschiedene behandelnde Ärzte auf die Daten der E-Akte zugreifen können. In der Startphase wird es zunächst keine Möglichkeit für Patienten geben, ihre Akte so einzustellen, dass je nach Arzt nur ein Teil der Informationen einsehbar ist.

Entweder gibt der Patient die ganze Akte zur Ansicht frei oder gar nicht. Ab 2022 soll es aber technisch möglich sein, über die App für jedes einzelne Dokument in der Akte einzustellen, wer darauf zugreifen darf, hieß es am 30. Januar.

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist das große Thema auf der ALTENPFLEGE 2020, vom 24. bis 26. März in Hannover. (dpa)

Facebook

Verwandte Artikel:

Pflegekammer Schleswig-Holstein: Anschubfinanzierung nach Abstimmung

Projekt bringt rund 5800 ausländische Pflegekräfte

SPD besteht auf den allgemeinverbindlichen Tarifvertrag Pflege

Kommission einigt sich auf höhere Mindestlöhne in der Pflege

Pflegekammer Schleswig-Holstein: Anschubfinanzierung nach Abstimmung

Projekt bringt rund 5800 ausländische Pflegekräfte

SPD besteht auf den allgemeinverbindlichen Tarifvertrag Pflege

Kommission einigt sich auf höhere Mindestlöhne in der Pflege

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo

April 2020

COVID-19
Sicher durch die Krise kommen

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts