Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Post stellt Senioren-Projekt "Post pe...

Bremen

Post stellt Senioren-Projekt "Post persönlich" ein

17.04.2019
Die Deutsche Post hat zwei in Bremen gestartete Senioren-Projekte wieder beendet, weil die Nachfrage zu gering war.

Foto: Fotolia / Jürgen Fälchle

Die Deutsche Post hat zwei in Bremen gestartete Senioren-Projekte wieder beendet, weil die Nachfrage zu gering war.

Foto: Fotolia / Jürgen Fälchle

Zwei Senioren-Projekte der Post sind nach nur einjähriger Testphase in Bremen aus Mangel an Interesse eingestellt worden. Unter dem Motto "Post persönlich" sollten Briefträger nach älteren Kunden sehen und im Notfall Hilfe für sie holen.

Allerdings wollte niemand für die in Kooperation mit den Johannitern angebotene Maßnahme zahlen. Zuerst hatte der "Weser-Kurier" darüber berichtet. Das Angebot kostete neun bis 15 Euro monatlich. "Die Menschen, die für den Service in Frage kommen, gestehen sich ihre Hilfsbedürftigkeit vielleicht häufig nicht ein", sagte Maike Wintjen von der Deutschen Post über das Projektende.

Eingestellt wird auch ein "Lotsendienst"-Projekt, mit dem ehrenamtliche Helfer für Seniorenarbeit gewonnen werden sollten. "Die Entscheidung, sich in der Pflege zu engagieren, wird offensichtlich nicht über eine kurze Ansprache und eine Postkarte gefällt", sagte Wintjen. Der wissenschaftliche Leiter des Lotsendienstes und Forscher am Bremer Institut für Informationsmanagement, Herbert Kubicek, hat noch eine andere Erklärung: "Soziale Projekte passen nicht zur Struktur der Post."

Als Aktiengesellschaft könne sich das Unternehmen die kostenintensiven Angebote nicht leisten. Andere Träger seien hier besser geeignet. Kubicek sieht auch die Politik in der Pflicht: "Leistungen für alte und einsame Menschen sollten von der Pflegeversicherung erstattet werden."

Die beiden Post-Dienste gehören zu einem Paket von Hilfsmaßnahmen für Senioren, die die Stadt gemeinsam mit Partnern im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht hat. Alle diese sogenannten Herbsthelfer -Projekte sollen alte Menschen darin unterstützen, in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben zu können. (dpa)

Facebook

Verwandte Artikel:

Grüne und FDP: Reimann muss Druck auf Kassen erhöhen

Weitere Kritik an Spahns Plänen zur Kassen-Neuorganisation

Ehemalige MDK-Funktionäre zu Schadenersatz verurteilt

Kasse fordert bessere Willkommenskultur in der Altenpflege

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

August 2019

Ein Stück vom Kuchen
Betreuungsdienste dürfen pflegen – was das für ambulante Pflegedienste bedeutet

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts