Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Projekt: Infektionshygiene in der außerkli...

Charité, NLGA & DIGAB

Projekt: Infektionshygiene in der außerklinischen Intensivpflege

09.04.2020
Die Berliner Charité forscht ab Mai 2020 gemeinsam mit dem NLGA und der DIGAB im Projekt SIMPATI zur Infektionshygiene in der außerklinischen Intensivpflege.

Foto: Adobe Stock/Tobias Arhelger

Die Berliner Charité forscht ab Mai 2020 gemeinsam mit dem NLGA und der DIGAB im Projekt SIMPATI zur Infektionshygiene in der außerklinischen Intensivpflege.

Foto: Adobe Stock/Tobias Arhelger

Ein Projektbündnis aus Charité, dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA) und der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft für Außerklinische Beatmung (DIGAB) wird ab Mai 2020 zur Infektionshygiene in der außerklinischen Intensivpflege forschen. Der Gemeinsame Bundesausschuss fördert das Projekt im Rahmen des Innovationsfonds.

Das Projekt "SIMPATI – Surveillance nosokomialer Infektionen und MRE bei Patienten der außerklinischen Intensivpflege" soll der Entwicklung, Einführung und Erst-Evaluation eines Surveillance-Systems (deutsch: "Überwachungs-Systems) für nosokomiale Infektionen und multiresistente Erreger in der ambulanten Intensivpflege dienen. Mit Hilfe des Surveillance-Systems soll die Ergebnisqualität sichtbar gemacht und verglichen werden können. Ziel sei es, so die Projektpartner, herauszufinden, ob die neue Vergleichbarkeit zu einer verbesserten Versorgungsqualität führen kann.

Die Projektleitung hat Prof. Christine Geffers, stellvertretende Leiterin des Insituts für Hygiene und Umweltmedizin der Charité, inne.

Teilnehmende Pflegedienste sollen in einem Zeitraum November 2020 bis November 2022 die Surveillance von Infektionsereignissen und MRE für Patienten mit Trachealkanüle nach einer einheitlichen Methode durchführen. Hierfür werden die Mitarbeiter durch das Studienteam geschult und erhalten kontinuierlich technischen, als auch inhaltlich-methodischen Support. Die erhobenen Daten sollen dann für ein individuelles Feedback in den Pflegediensten genutzt werden, um gezielt Verbesserungen initiieren zu können.

Facebook

Verwandte Artikel:

Umfrage: Mehrheit gegen Lockerung der Corona-Maßnahmen ab 20. April

Laumann will Heimbesuche zeitnah wieder möglich machen

Bayern erhält acht Millionen Schutzmasken aus China

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo

Juni 2020

Starke Leistung
Mutige Ideen in schwierigen Zeiten

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts