Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Projekt zur ambulanten Versorgung im Katas...

Fördermittel des Bundesforschungsministerium

Projekt zur ambulanten Versorgung im Katastrophenfall gestartet

03.03.2020
Das AUPIK-Team beim Kick-off in Tübingen (v.l.nr.): Prof. Dr. Michael Ewers, Dr. Yvonne Lehmann (beide von der Charité), Prof. Dr. Regina Ammicht Quinn von der Uni Tübingen, Dr. Lena Panzer-Selz (Vincentz Network), Katharina Wezel (Uni Tübingen), Lukas Sander (Vincentz Network), Heidi Oschmiansky (DRK) und Marco Krüger (Uni Tübingen).

Foto: Friedrich Gabel/IZEW

Das AUPIK-Team beim Kick-off in Tübingen (v.l.nr.): Prof. Dr. Michael Ewers, Dr. Yvonne Lehmann (beide von der Charité), Prof. Dr. Regina Ammicht Quinn von der Uni Tübingen, Dr. Lena Panzer-Selz (Vincentz Network), Katharina Wezel (Uni Tübingen), Lukas Sander (Vincentz Network), Heidi Oschmiansky (DRK) und Marco Krüger (Uni Tübingen).

Foto: Friedrich Gabel/IZEW

Im Projekt "Aufrechterhaltung der ambulanten Pflegeinfrastruktur in Krisensituationen", kurz: AUPIK, soll herausgefunden werden, wie Menschen, die ambulant versorgt werden, in den Katastrophenschutz eingebunden sind. Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt ist jetzt mit einem Treffen der Konsortialpartner in Tübingen gestartet.

Projektpartner sind die Universität Tübingen, das Deutsche Rote Kreuz, das Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft (IGPW) der Charité – Universitätsmedizin Berlin, sowie der Fachverlag Vincentz Network. Geleitet wird AUPIK vom Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen. "Ausgangspunkt der Forschungsinitiative ist die Erkenntnis, dass die häusliche Pflege auf Störungen alltäglicher Abläufe oder gar Krisensituationen nicht ausreichend vorbereitet ist", erklärt der Leiter des Forschungskonsortiums, Marco Krüger von der Uni Tübingen. Und auch der Katastrophenschutz sei derzeit strukturell nicht in der Lage, die wachsende Zahl zuhause gepflegter Menschen in einer Katastrophensituation angemessen zu unterstützen.

Ziel von AUPIK ist es, einen nachhaltigen Dialog zwischen den bisher getrennt verlaufenden Strukturen der Pflege und des Katastrophenschutzes zu initiieren. Die häusliche Pflege soll gestärkt werden, so dass ihr Weiterbetrieb auch in Schadenslagen stabil und sicher gewährleistet ist und Pflegebedürftige weiter in ihrem gewohnten Umfeld versorgt werden können. 

Modellregion des dreijährigen Forschungsprojekts ist die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts, Magdeburg, inklusive ihres Umlands. Gefördert wird AUPIK durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung innerhalb des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" im Rahmen der Bekanntmachung "Zivile Sicherheit – Sozioökonomische und soziokulturelle Infrastrukturen". Projektträger ist die VDI Technologiezentrum GmbH in Düsseldorf.

Facebook

Verwandte Artikel:

Corona-Virus: Das sollten Pflegeheime und ambulante Dienste beachten

Wie es gelingt, im Quartier erfolgreich zu sein

Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe ist verfassungswidrig

Online-Unfrage: Das Stimmungsbild der Pflegebranche

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo

Juni 2020

Starke Leistung
Mutige Ideen in schwierigen Zeiten

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts