Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Recht Behandlunggspflege: 50 Praxisfälle aus dem...

Stefan Block rezensiert die neue Buchauflage "Behandlungspflege" von Ronald Richter

Behandlunggspflege: 50 Praxisfälle aus dem echten Leben

25.08.2015
Stefan Block hat die aktuelle Neuauflage des Buchklassikers "Behandlungspflege" von Pflegerechtsexperte Prof. Ronald Richter rezensiert. Foto: Dieter Sell

Stefan Block hat die aktuelle Neuauflage des Buchklassikers "Behandlungspflege" von Pflegerechtsexperte Prof. Ronald Richter rezensiert. Foto: Dieter Sell

Wer hat wann Anspruch auf Behandlungspflege nach § 37 SGB V? Nur wer die Rechtslage kennt, kann Ansprüche durchsetzen. Denn das Bewilligungsverhalten der Krankenkassen ist oftmals sehr rigide und wenig im Sinne der Versicherten.

Zwischen 40 und 60 Prozent liegt der Umsatzanteil der Behandlungspflege nach § 37 SGB V in der ambulanten Pflege. Bei speziellen "rund-um-die-Uhr" Pflegen sogar noch deutlich höher. Gerade dieser pflegerische Leistungsanteil ist jedoch seit vielen Jahren eine "Problemzone", da das Bewilligungsverhalten der Krankenkassen oftmals sehr rigide und wenig im Sinne der Versicherten ist. Prof. Ronald Richter ist an diesem Thema seit vielen Jahren dran und sein Themenbuch dazu ist gerade in der 4.Auflage erschienen. Mit seinem feinen Gespür für brisante und oftmals tägliche Ärgernisse erfasst der Autor die Situation. Er beschreibt gut verständlich in 50 ausgewählten Fällen den "täglichen Wahnsinn" und motiviert zur Auseinandersetzung mit dem Gesetz.

Die Grundlagen der Behandlungspflege werden sehr klar bereits in der Einführung aufgezeigt: "Das Gesetz formuliert lediglich drei positive Anspruchsvoraussetzungen: Es muss sich erstens beim Patienten (...) um einen Versicherten der gesetzlichen Krankenkasse handeln und dieser muss zweitens krank sein, sodass der Vertragsarzt oder die Vertragsärztin drittens zur Sicherung seiner Behandlung häusliche Krankenpflege verordnet (...)." (S. 10) Prof. Richter beschreibt dann die konkreten Fälle aus seiner Praxis und die vielen Fallstricke und möglichen Probleme in der konkreten Umsetzung. Zwischen den Zeilen ist sein wunderbarer Humor spürbar, der bei seinen Vorträgen noch klarer zu Tage kommt. Es macht schlicht auch für juristische Laien Spaß, wenn der Autor den Kassen den Spiegel vorhält und die mit Abstand betrachtet "schrägen" Ablehnungsspiele der Kassen aufzeigt. Er beschreibt jedoch auch die Fallen und möglichen Fehler der Pflegedienste, um diese vorab zu vermeiden. Wichtig ist ihm die Komplexität aus den gesetzlichen Grundaussagen (SGB V und SGB I), der "untergesetzlichen Norm" für die konkrete Definition und Umsetzung (HKP Richtlinie nach § 92 SGB V) und anderen möglichen Einflussgrößen auf zu zeigen. Das gelingt dem Autoren vorbildlich. Er beschreibt die eigentlich ganz schlichten, klaren gesetzlichen Aussagen und als Praktiker bin ich beim Lesen immer wieder irritiert, dass die Kassen daraus eine gigantische Ablehnungs- und Leistungsverhinderungskultur entwickelt haben. Im SGB V befinden wir uns im "Arztrecht" und KassensachbearbeiterInnen haben keinerlei Grundlagen zur Ablehnung ohne eine entsprechende fachliche Gutachtengrundlage:

"Das Genehmigungsverfahren prüft insoweit nicht etwa die Tätigkeit des ambulanten Pflegedienstes, sondern allein die ärztliche Verordnung, also das ärztliche Handeln! Daher ist auch klar, dass nicht die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Krankenkassen die Genehmigung bzw. die Prüfung vornehmen, sondern allein der MDK." (S.30)

Klasse! Es ist also unlauter, wenn SachbearbeiterInnen tonnenweise medizinische Unterlagen bei uns Pflegediensten anfordern (Wundprotokolle, Medikamentenpläne, etc.) ... und wir verstoßen damit auch noch gegen Datenschutzgrundlagen!

Für mich ist klar, dass dieses Buch in Zwangslesungen mit KassensachbearbeiterInnen flächendeckend durchgearbeitet werden sollte. Es gehört in die Fachbibliothek jedes Pflegedienste. Die 4. Auflage ist eindeutig noch besser geworden. Mir gefällt auch die bessere Lesbarkeit durch die Herausgabe im A5 Format (bisher A6). Dank des Autoren bleibt die "dunkle Seite der Macht" der Kassen transparent und fachlich für uns Praktiker angreifbarer. Danke!

Stefan Block

Der Pflegeratgeber "Behandlungspflege" von Pflegerechtsexperte Prof. Ronald Richter ist aktuell in der 4. Auflage in der Reihe Management im Vincentz Network erschienen (auch als eBook erhältlich). Mehr Infos und eine Bestellmöglichkeit finden Sie im Shop auf Häusliche Pflege Online

Facebook

Verwandte Artikel:

TIPP

ALTENPFLEGE-Messe 2018

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

August 2019

Ein Stück vom Kuchen
Betreuungsdienste dürfen pflegen – was das für ambulante Pflegedienste bedeutet

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts