Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Reimann: „Notfallbetreuung nutzen, zur Arb...

Sars-CoV-2

Reimann: „Notfallbetreuung nutzen, zur Arbeit gehen“

13.03.2020
Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann: "Wir brauchen Sie! Wir brauchen Sie gerade jetzt mehr denn je!" Foto: Tom Figiel

Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann: "Wir brauchen Sie! Wir brauchen Sie gerade jetzt mehr denn je!" Foto: Tom Figiel

Die meisten Bundesländer haben inzwischen die Schließung von Schulen und Kindergärten beschlossen. Häufig sollen Notfallbetreuungen dafür sorgen, dass Infrastruktur und Versorgung weiter funktionieren.

Aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus werden die meisten Schulen und Kitas in Deutschland ab der kommenden Woche geschlossen. Bis Freitagnachmittag kündigten 13 Bundesländer flächendeckende Schließungen an: Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, Hessen, das Saarland, Berlin, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen.
Für Kinder von Beschäftigen aus den Bereichen Pflege, Gesundheit, Medizin und öffentliche Sicherheit sowie zur Aufrechterhaltung der Daseinsvorsorge ist häufig eine Notbetreuung geplant.
Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann sagte, man habe sich die Entscheidung zu Schulschließungen nicht leicht gemacht: "Wir appellieren an alle in unseren Krankenhäusern, Arztpraxen, in Alten- und Pflegeheimen, aber auch beispielsweise bei der Feuerwehr und Polizei: Nutzen Sie die vorhandene Notfallbetreuung für Ihre Kinder und gehen Sie weiter zur Arbeit. Wir brauchen Sie! Wir brauchen Sie gerade jetzt mehr denn je!"
Auch in Bayern sind ab Montag alle Schulen, Kindergärten und Kitas geschlossen. Für Kinder bis zur 6. Klasse werde es eine Notbetreuung geben, wenn beide Eltern "in systemkritischem Berufen tätig sind", sagte Kultusminister Michael Piazolo. Die Einteilung der Schüler und der Lehrer nehme die Schulleitung vor. Weil gerade alte Menschen zur Hauptrisikogruppe zählen, sollten Kinder nicht von den Großeltern betreut werden, sagte Ministerpräsident Markus Söder.
Baden-Württemberg will nach den flächendeckenden Schulschließungen ebenfalls die Betreuung von Kindern sicherstellen. Kultusministerin Susanne Eisenmann sagte am Freitag in Stuttgart, dass es eine Notfallbetreuung geben solle, wenn beide Elternteile zur Aufrechterhaltung kritischer Infrastruktur benötigt würden. (mit dpa)

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

HP_11_2020_200px_Cover

November 2020

Kein Geld - kein Personal
Woran die ambulante Personalbemessung scheitert

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts