Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Rothgang glaubt nicht an Roboter in der Pf...

Ethik

Rothgang glaubt nicht an Roboter in der Pflege

04.02.2019
Kuschelrobbe "Paro" soll für Erheiterung und Kommunikation sorgen und wird asl Therapieroboter besonders im Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen eingesetzt.

Foto: Archiv

Kuschelrobbe "Paro" soll für Erheiterung und Kommunikation sorgen und wird asl Therapieroboter besonders im Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen eingesetzt.

Foto: Archiv

Der Bremer Pflegewissenschaftler Heinz Rothgang glaubt nicht, dass Roboter in der eigentlichen Pflege von Menschen zum Einsatz kommen werden. "Für den Bereich soziale Betreuung sind sie aber sicherlich eine Ressource", sagte der Gesundheitsökonom der Universität Bremen der Bremerhavener "Nordseezeitung".

Ein Beispiel sei die Kuschelrobbe "Paro" – er sei in dieser Frage aber hin- und hergerissen, sagte Rothgang. "Man gibt einem Demenzkranken die Robbe in den Arm und er ist ruhig. Der wäre auch ruhig, wenn man sich hinsetzt und mit ihm spricht." Menschliche Kommunikation durch ein Objekt zu ersetzen, das Reaktionen zeigt, sei eine moralische Frage und immer nur die zweitbeste Lösung. Roboter wie "Paro" zeugten von einer Gesellschaft, "die sich nicht die Zeit nimmt, sich mit alten Menschen zu beschäftigen, sondern lieber Kuschelrobben programmiert".

Auch die Anwerbung von ausländischen Fachkräften ist nach Rothgangs Einschätzung höchstens kurzfristig eine Lösung gegen den Personalmangel in der Pflege. "Auch, wenn wir im demografischen Wandel Osteuropa ein paar Jahre voraus sind: Die ziehen nach und brauchen die Leute dann selbst."

Eine Möglichkeit sieht der Experte dagegen in einer Abkehr von der Fachkraftquote von 50 Prozent in Pflegeheimen. "Die Zahl ist vor circa 30 Jahren mal vom Himmel gefallen, es gibt keine fachliche Begründung dafür." Er könne sich vorstellen, dass mit intelligenteren Mischungsverhältnissen qualitative Pflege geleistet werden könne und nicht so viele Fachkräfte gebraucht würden, die momentan nicht zu finden seien. "Man könnte zum Beispiel mehr akademische Pflegekräfte einsetzen, die Dinge organisieren, und dann nach unten hin mehr Hände." (epd)

Facebook

Verwandte Artikel:

Großdemonstration gegen Pflegekammer

Gute Führung kann man lernen

Erstes Kooperationstreffen zur neuen Pflegeausbildung

Niedersachsen plant "Konzertierte Aktion Pflege"

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

Juni 2019

Hol's Dir!
Jetzt Fördermittel
nutzen

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts