Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Rothgang kritisiert Anwerbung ausländische...

Fachkräftemangel

Rothgang kritisiert Anwerbung ausländischer Pflegekräfte

13.08.2018

Der Bremer Gesundheitsökonom und Pflegeforscher Heinz Rothgang sieht Pläne der Bundesregierung zur Anwerbung südosteuropäischer Pflegefachkräfte teilweise kritisch.

Das könne den Einrichtungen in Deutschland zwar kurzfristig helfen, räumte Rothgang im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) ein. "Aber damit verlagern wir das Grundproblem ins Ausland, denn überall in Europa gibt es einen Pflegefachkräftemangel." Deutschland lasse dann andere Länder die Ausbildungskosten tragen und werbe ab. "Das ist, was die innereuropäische Solidarität angeht, sicherlich problematisch."

"Da wäre zumindest zu überlegen, inwieweit sich Deutschland im Rahmen von EU-Maßnahmen an den Ausbildungskosten beteiligt", schlug Rothgang vor. Überdies stelle sich konkret die Frage, wie viele ausländische Arbeitskräfte mit den entsprechenden Sprachkenntnissen wirklich kommen wollten und kurzfristig mobilisierbar wären. "Es reicht ja nicht, wenn Fachkräfte zwar wissen, wie Pflege geht, aber nicht in Kontakt mit den häufig alten und dementen Menschen treten können." Sprachliche und fachliche Anforderungen müssten hochgehalten werden.

Mit Blick auf die Forderung nach allgemeinverbindlichen Tarifverträgen in der Branche betonte Rothgang, ein wichtiger Punkt für Neueinsteiger sei die Bezahlung. "Gerade, wenn man den Beruf auch für Männer attraktiv machen will." Das durchzusetzen, werde aber nicht einfach sein, denn gerade die privaten Anbieter seien davon alles andere als begeistert: "Manchmal klingt das ja schon so, als sei der Kern des freien Unternehmertums der, dass man einen niedrigen Lohn aushandelt."

Im Rahmen der derzeit gültigen Gesetze sei es bei einer derart ablehnenden Haltung eines Tarifpartners aber nicht möglich, einen Vertrag für allgemeinverbindlich zu erklären. "Wenn man das will, wird man wohl zunächst das Tarifvertragsgesetz ändern müssen."

Für diejenigen, die schon länger in der Pflege tätig seien, stünden neben dem Geld die Arbeitsbedingungen und da vor allem eine bessere Personalausstattung im Vordergrund. Angesichts eines leer gefegten Fachkräftemarktes sei ein größerer Anteil an Vollzeitstellen unmittelbar hilfreich. "In vielen Häusern gibt es immer noch wahnsinnig hohe Teilzeitquoten, und zwar teils unfreiwillig", sagte Rothgang.

Höhere Vollzeitquoten erforderten aber eine veränderte Arbeitszeitgestaltung etwa durch eine bessere Verteilung von Aufgaben über den Tag. Rothgang: "Da ist noch nicht genug Fantasie seitens der Einrichtungen zu sehen und zu wenig Bereitschaft, von den Einrichtungen zu lernen, die hohe Vollzeitquoten haben. Da haben wir ein bisschen zu viel Jammerkultur." (epd)

Facebook

Weiterführende Links:

Fachkräfte aus südosteuropäischen Ausland wären nur kurzfristig hilfreich. Das Grundproblem würde aber einfach ins Ausland verlagert, "denn überall in Europa gibt es einen Pflegefachkräftemangel", sagte Prof. Rothgang dem epd.

Foto: David Ausserhofer

Verwandte Artikel:

Verband fordert: Glücksfälle für die Pflege nicht abschieben

Milliardenmarkt ambulante Intensivpflege

Niedersachsen haben Pflegekammer-Präsidentin gewählt

Ambulant steht im internationalen Vergleich gut da

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo

August 2020

Gut vorbereitet
Corona-Hilfsmaßnahmen rechtssicher beantragen

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts