Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Scharfenbergs Aussage sorgt für Diskussion

Sexualdienste für Pflegebedürftige

Scharfenbergs Aussage sorgt für Diskussion

11.01.2017
Foto: Werner Krüper

Foto: Werner Krüper

Pflegebedürftige und Behinderte sollen nach den Vorstellungen der pflegepolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion der Grünen, Elisabeth Scharfenberg, in Zukunft Sex mit Prostituierten bezahlt bekommen. "Eine Finanzierung für Sexualassistenz ist für mich vorstellbar", sagte sie der "Welt am Sonntag" und erntete dafür heftige Kritik.

Die Kommunen könnten "über entsprechende Angebote vor Ort beraten und Zuschüsse gewähren", sagte Scharfenberg. Vorbild wären die Niederlande: Dort gebe es bereits seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich als Pflegebedürftiger die Dienste sogenannter Sexualassistentinnen - zertifizierter Prostituierter - bezahlen zu lassen. Die Voraussetzungen hierfür seien jedoch streng: Die auf staatliche Unterstützung angewiesenen Betroffenen müssten per ärztlichem Attest nachweisen, sich nicht auf andere Weise befriedigen zu können.

In Deutschland wirbt die Beratungsstelle Pro Familia seit Jahren dafür, zu klären, ob sich Ansprüche einzelner auf Finanzierung der Sexualassistenz durch die Krankenkassen, die Sozialhilfe- oder andere staatliche Leistungsträger ableiten lassen. Nach Einschätzung von Experten wünschen sich viele Männer und Frauen mit Behinderungen sexuelle Dienstleistungen, meldet die Deutsche Presseagentur.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hält wenig von dem Grünen-Vorstoß. Den Betroffenen sei damit nicht geholfen, sagte deren Vorstand Eugen Brysch. "Wer täglich damit zu kämpfen hat, beim Stuhlgang, Waschen und Essen Hilfe zu erhalten, hat andere Sorgen."

Kritik gab es auch aus den eigenen Reihen. So kritisierte der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer auf seiner Facebook-Seite: "Kann man denn als Bundestagsabgeordnete gut gemeinte Ideen nicht einfach mal im Koffer lassen, wenn sie so offensichtlich dazu dienen können, uns als weltfremde Spinner abzustempeln? Dieser Jahresanfang ist zum Haare raufen".

In einem Statement vom 11. Januar 2017 auf Iherer facebook-Seite wehrt sich Scharfenberg mit den Worten:

"Dieses Statement, das nun in dieser Art und Weise aufgegriffen wurde, habe ich der "Welt" bereits im August 2016 - auf Anfrage – gegeben. Wer meine Arbeit verfolgt, weiß, dass für mich seit vielen Jahren andere Bereiche der Pflegepolitik, etwa der Personalmangel, im Vordergrund meiner Arbeit stehen und ich hierüber regelmäßig in der Öffentlichkeitsarbeit informiere. In der jetzigen Diskussion ist das eigentliche Thema aus den Augen geraten – nämlich eine Pflegepolitik, die den Menschen ernst nimmt mit all seinen Bedarfen und Bedürfnissen. Für mich steht dabei weiter der Personalmangel in der Pflege im Vordergrund, eine nachhaltige Finanzierung der Pflegeversicherung und eine gute Qualität der Pflegeleistung. Dennoch ist auch dieses Thema ein wichtiges und ich bin entsetzt über die Art und Weise, in der es nun diskutiert wird: Die sachliche Ebene wurde verlassen zugunsten einer verzerrten und für mich sowie alle Betroffenen oft beleidigenden Darstellung. Auf diese Kommentare werde ich nicht weiter eingehen. Umso mehr freue ich mich, dass mich auch Nachrichten erreichten, die das Thema auf der Fachebene behandeln."

Facebook

Verwandte Artikel:

TIPP

ALTENPFLEGE-Messe 2018

Kein grünes Licht vom Arbeitgeberverband

RTL-Comedy macht sich über ambulante Pflege lustig

Flüchtlinge in die Pflege: Gröhes Vorschlag stößt auf Kritik

Veranstaltungen

ForumAltenpflege

Veranstaltungen

Vincentz Akademie

Veranstaltungen

Häusliche Pflege Managertag 2017

Veranstaltungen

Häusliche Pflege Fernlehrgang

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo

September 2020

Ein passendes Segment?
Ambulante Psychiatrische Pflege im Fokus

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts