Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Studie: Kassen zahlen zu wenig Geld für hä...

Finanzierung

Studie: Kassen zahlen zu wenig Geld für häusliche Pflege

26.02.2020
Marielle Herdieckerhoff, Masterstudentin der Fachrichtung Wirtschaftsrecht, überreicht APD-Geschäftsführer Claudius Hasenau (2.v.l) und den APD-Prokuristen Janina Bialon und Björn Schulte die Projektarbeit "Leistungsgerechte Vergütung in der häuslichen Krankenpflege".

Foto: Uwe Jesiorkowski

Marielle Herdieckerhoff, Masterstudentin der Fachrichtung Wirtschaftsrecht, überreicht APD-Geschäftsführer Claudius Hasenau (2.v.l) und den APD-Prokuristen Janina Bialon und Björn Schulte die Projektarbeit "Leistungsgerechte Vergütung in der häuslichen Krankenpflege".

Foto: Uwe Jesiorkowski

Die Krankenkassen zahlen zu wenig Geld für die häusliche Krankenpflege. Das sei die Erkenntnis aus einem gemeinsamen Projekt von Masterstudenten des Fachbereichs Wirtschaftsrecht der Westfälischen Hochschule Recklinghausen und der APD Ambulante Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH.

Aktuell blieben die Pflegeunternehmen auf einem Minus von etwa zehn Euro pro Stunde sitzen, habe das Projekt "Leistungsgerechte Vergütung in der häusliche Krankenpflege" ergeben. Für die Pflegeanbieter bedeute die Unterdeckung jährliche Einnahme-Einbußen in Milliardenhöhe – Geld, das die Branche dringend brauche, um ihr Pflegepersonal besser zu bezahlen, die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu verbessern, die Digitalisierung voranzutreiben und das unternehmerische Risiko abzusichern.

"Im neuen Pflegepersonal-Stärkungsgesetz wurde leider nicht ausgeführt, wie sich die leistungsgerechte Vergütung genau zusammensetzt. Diese Lücke haben die Studenten geschlossen. Ihre Ergebnisse versetzen uns in die Lage, mit den Kassen neu zu verhandeln, um in Zukunft unsere Pflegekräfte besser bezahlen zu können", so Claudius Hasenau, Geschäftsführer der APD-Gruppe, der die Projektidee an die Westfälische Hochschule herantrug.

Eine im Projekt entwickelte Excel-Datei solle Pflegediensten künftig bei der Berechnung fairer Vergütungen helfen. Laut Hasenau brauche es einen Aufschlag von knapp unter zehn Euro pro Stunde.

Weitere Information rund um das Thema Vergütung erhalten Sie auch im Seminar "Leitungsupdate ambulant 2020" mit Referent Andreas Heiber.

Facebook

Verwandte Artikel:

Experten empfehlen Mix verschiedener Instrumente

Pflegekammer-Streit: Koalition setzt auf Vollbefragung

Covid-19 – Wenn die Schutzmaske fehlt

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo

April 2020

COVID-19
Sicher durch die Krise kommen

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts