Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Verband fordert: Glücksfälle für die Pfleg...

bad e.V.

Verband fordert: Glücksfälle für die Pflege nicht abschieben

09.08.2018
Andrea Kapp, Bundesgeschäftsführerin des bad e.V., fordert einen Spurwechsel.

Foto: bad e.V.

Andrea Kapp, Bundesgeschäftsführerin des bad e.V., fordert einen Spurwechsel.

Foto: bad e.V.

Die geplante Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern, die bereits eine Pflegeausbildung begonnen haben, hat in den letzten Tagen heftige mediale Reaktionen hervorgerufen. Der bad e.V. hat Stellung bezogen und fordert gesetzliche Grundlagen, um "Glücksfälle" für die Pflege nicht in jedem Fall abschieben zu müssen.

Jüngstes Beispiel war Rolanda Lamnica aus Albanien, die seit knapp drei Jahren in Deutschland lebt und eine pflegerische Ausbildung beim Caritas-Verband Düsseldorf begonnen hatte. Nachdem ihr Asylantrag kürzlich abschlägig beschieden wurde, musste ihr Ausbildungsbetrieb den Vertrag kündigen und die junge Frau kann nunmehr jederzeit abgeschoben werden. Angesichts solcher Fällen sowie eines fachkräftemangelbedingten Pflegenotstands in Deutschland ist eine hitzige Diskussion darüber entbrannt, ob die derzeitige Praxis gesundheits- und arbeitsmarktpolitisch zu verantworten sei.

"Der bad e.V. fordert schon seit Längerem ein neues Einwanderungsgesetz, welches die Ausbildungs- und Arbeitsmigration im Bereich der Pflege verbessert, erleichtert und beschleunigt", erklärt Andrea Kapp, Bundesgeschäftsführerin des bad e.V. "Im Rahmen eines solchen Gesetzes müsste auch die Frage eines möglichen "Spurwechsels" angedacht werden. Dieser "Spurwechsel" würde bedeuten, dass ein Mensch, der als Asylbewerber nach Deutschland kommt, im Falle eines Scheiterns seines Asylantrags unmittelbar in ein "Arbeitsmigrationsverfahren" für Berufe mit Fachkräftemangel wechseln kann – eine Möglichkeit, die derzeit gesetzlich schlicht und einfach nicht vorgesehen ist."

Hintergrund der Initiative des bad e.V.: "Wir haben großes Verständnis für die betroffenen Auszubildenden und die Ausbildungsbetriebe, die Probleme haben zu verstehen, warum man ihnen potenzielle und geeignete Kräfte entzieht, die sie dringend benötigen", beteuert Andrea Kapp. "Der Fairness halber muss man aber auch sagen, dass die mit Abschiebung beauftragten Behörden vom Gesetz her derzeit einfach nicht den Spielraum eingeräumt bekommen, den sich die Betroffenen wünschen würden. Wenn diesen Behörden im Einzelfall die Hände gebunden sind, können sie zu Entscheidungen gezwungen sein, die als gesundheits- und arbeitsmarktpolitisch fragwürdig angesehen werden können."

Andreas Kern, Bundesvorsitzender des bad e.V., bringt es auf den Punkt: "Wer die Abschiebung von Pflegekräften kritisiert, sollte diese Maßnahme nicht vorrangig den ausführenden Behörden anlasten, sondern den rechtlichen Rahmenbedingungen, die der Gesetzgeber bislang vorgibt. Will man am Status quo etwas verändern, dann bedarf es einer Gesetzesänderung."

Zusammenfassend fordert der bad e.V., die gesetzliche Rahmenbedingungen zu schaffen, es  den Behörden zu ermöglichen, bei jenen abgelehnten Asylbewerbern von einer Abschiebung abzusehen, wenn diese die qualitativen Anforderungen erfüllen, um dem Fachkräftemangel – insbesondere in der Pflege – zu begegnen.

Facebook

Verwandte Artikel:

Ambulant steht im internationalen Vergleich gut da

Claus Fussek: "Pflegenotstand ist hausgemacht"

Altenpflegekräfte doppelt so häufig erwerbsunfähig

Kritik am neuen Pflegepersonal-Stärkungsgesetz

Kabinett beschließt Pflegepersonal-Stärkungsgesetz

Senioren im Saarland können nicht versorgt werden

Abgeschobene Altenpflegeschülerin darf wieder zurück

Veranstaltungen

Häusliche Pflege Innovationskonferenz – Wirtschaftlichkeit und Personalkonzepte

Veranstaltungen

Bundeskonferenz Wohnen in Gemeinschaft 2018

Veranstaltungen

Häusliche Pflege Managertag Herbst 2018

Veranstaltungen

Vincentz Akademie

Veranstaltungen

Häusliche Pflege Fernlehrgang

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

HP_08_2018_cover_140x200

August 2018

Föderales Stückwerk
Bundesländer Vergütung

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Merken

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts