Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten WG-Fachverband sieht ambulante Wohnformen...

Reform der Pflegeversicherung

WG-Fachverband sieht ambulante Wohnformen bedroht

19.11.2020
Eine Umsetzung der Pflegereform 2021 wie im Eckpunktepapier beschrieben führe zu einer Privilegierung stationärer Pflegesettings und einer Umkehr von "ambulant vor stationär", so Claudius Hasenau, Vorsitzender von wig Wohnen in Gemeinschaft.

Foto: Florian Arp

Eine Umsetzung der Pflegereform 2021 wie im Eckpunktepapier beschrieben führe zu einer Privilegierung stationärer Pflegesettings und einer Umkehr von "ambulant vor stationär", so Claudius Hasenau, Vorsitzender von wig Wohnen in Gemeinschaft.

Foto: Florian Arp

Der WG-Fachverband wig Wohnen in Gemeinschaft sieht in den am 4. November bekannt gewordenen "Eckpunkten der Pflegereform 2021" des Bundesgesundheitsministeriums eine existenzielle Bedrohung ambulanter Wohnformen.

Eine Umsetzung führe zu einer einseitigen Privilegierung der stationären Pflege und einer Umkehr der Vorgabe ‚ambulant vor stationär‘, warnt der wig-Vorsitzende Claudius Hasenau. Ambulant begleitete Wohngemeinschaften als Alternative zur vollstationären Betreuung würden in dem Papier noch nicht einmal erwähnt. Der Verband bewerte es als "dreisten Anschlag auf die Pflege", wenn ein Bundesminister aus politischem Kalkül in Pandemie-Zeiten einen Vorschlag präsentiere, der dringend breiteste Diskussion erfordere, die die Pflege aber aktuell gar nicht leisten könne.

Stattdessen fordert der WG-Fachverband eine Aufteilung des Reformwerkes in zwei Schritte. Als Sofortmaßnahme dringend angezeigt sei eine schnelle, systemkonforme Entlastung der Pflegebedürftigen durch die Anhebung der ambulanten und stationären Pflegesachleistungspauschalen um mindestens zehn Prozent zum 1. Januar 2021. Als zweiten Schritt empfiehlt der Verband die Eröffnung eines gesamtgesellschaftlichen Diskurses über die "Zukunft der Pflege in Deutschland 2030" mit dem Ziel, in der kommenden Legislaturperiode ein zukunftsfestes Gesetzeswerkaufzulegen, das die Bezeichnung "Pflegereform" verdiene.

Weiter sieht das BMG auch deutliche Veränderungen bei den Budgets von Verhinderungs- und Tagespflege vor – Häusliche Pflege berichtete.

Facebook

Verwandte Artikel:

ALTENPFLEGE 2021 in den Juli verschoben

Neun Euro Personalaufwand werden pro Antigen-Test erstattet

Neues Gesetz: Krankschreibung per Videosprechstunde

Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

HP_11_2020_200px_Cover

November 2020

Kein Geld - kein Personal
Woran die ambulante Personalbemessung scheitert

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegepartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts