Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Westerfellhaus legt Positionspapier vor

Pflegefachkräfte gewinnen

Westerfellhaus legt Positionspapier vor

08.06.2018
Andreas Westerfellhaus legt sein Positionspapier "Mehr PflegeKRAFT" vor. Foto: epd-Bild/Christian Ditsch

Andreas Westerfellhaus legt sein Positionspapier "Mehr PflegeKRAFT" vor. Foto: epd-Bild/Christian Ditsch

Mitte Mai hatte Andreas Westerfellhaus seine Vorschläge umrissen, wie Pflegefachkräfte, die den Beruf verlassen haben, wieder in die Pflege zurückgeholt und jene, die in Teilzeit arbeiten, Anreize gegeben werden, ihre Arbeitszeit aufzustocken.

Nun hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung das Positionspapier dazu nachgeliefert.

Unter dem Namen "Mehr PflegeKRAFT" stellt Westerfellhaus seine Ideen in einem 5 Punkte Plan vor.

  •  Prämie für Rückkehrer und Aufstocker

Steuerfreie Prämien sollen ein deutliches Signal setzen, eine unbefristete Tätigkeit in der Pflege aufzunehmen oder sie auszubauen:

  • 5.000 € für Berufsrückkehrer und 3.000 € für Teilzeitkräfte, die ihre Arbeitszeit um mindes-tens 20 Prozent der Vollzeitarbeitszeit aufstocken,
  • 3.000 € für Ausbildungsabsolventen bei Ersteinstellung,
  • 3.000 € für Einrichtungsbetreiber, davon 1.500 € "Gewinnungsprämie" bei Aufstockung/Einstellung
  • und 1.500 € "Bindungsprämie" nach einem Jahr, sofern die Pflegefachkraft weiter im Betrieb tätig ist.

Der Betreiber darf dieselbe Pflegekraft zuvor nicht gekündigt oder die mit den Kostenträgern vereinbarte Personalausstattung bewusst missachtet haben. Die Kassen müssen entsprechende Prüfrechte bekommen.

  • 80 Prozent Arbeit bei 100 Prozent Lohn (80:20-Modell)

In einem auf drei Jahre befristeten Flächenmodell erhalten alle Pflegefachkräfte die Möglichkeit, bei 80 Prozent Arbeitszeit 100 Prozent Lohn zu erhalten. Bisherige Vollzeitkräfte können dabei wählen zwischen einem Treuebonus als Gehaltszuschlag bei Beibehaltung von 100 Prozent Vollzeit oder Reduzierung auf das 80:20-Modell bei gleichbleibendem Lohn. Pflegefachkräfte in Teilzeit können auf 80 Prozent Arbeitszeit aufstocken und erhalten 100 Prozent Gehalt, ohne zu fürchten
dann ‘auszubrennen‘. In der freien Zeit darf keine Nebentätigkeit ausgeübt werden, sie soll der Regeneration dienen.

  • Bonus für gute Arbeitgeber

Kostenträger und Einrichtungen in der Altenpflege sollen die Möglichkeit erhalten, in den Vergütungsverhandlungen Zuschläge für innovativer Konzept für attraktive Arbeitsbedingungen zu vereinbaren. Mit einem solchen Bonus können Maßnahmen eines Arbeitgebers für mehr Dienstplanstabilität und weniger Rückrufen aus dem Frei, mitarbeiterorientierte Arbeitszeitmodelle, Gesundheitsförderung der Beschäftigten, jährliche Fortbildungen der Führungskräfte mit Personalverantwortung,  Weiterqualifikation von Pflegehelfern zu Pflegefachkräften oder Entbürokratisierung der Pflegedokumentation gefördert und belohnt werden.

  • Mehr Verantwortung durch Heilkundeübertragung

Pflegefachkräften sollten– unter Maßgabe konkreter Qualifikationsanforderungen – gezielt heilkundliche Aufgaben übertragen werden. In Betracht kommen beispielsweise Aufgaben im Bereich der Versorgung chronischer Wunden, spezifischer Infusionstherapien und der Versorgung von Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2. Die
höhere Verantwortung stärke die Attraktivität und Autonomie des Pflegeberufes.

  • Kostenanteil der Pflegeeinrichtung an neuer Ausbildung senken

Es kommt darauf an, für die Arbeitgeber Anreize zur Ausbildung zu setzen. Einrichtungsbetreiber sollten Ausbildungskonzepte "von der Assistenz bis zum Master" entwickeln. Um dies zu fördern und mehr Aus- und Weiterbildung zu ermöglichen, soll der Kostenanteil der Pflegeeinrichtungen an der neuen Pflegeausbildung
gesenkt werden.

Die Kosten für "Mehr PflegeKRAFT" sollten nicht einseitig durch die Pflegebedürftigen getragen, sondern auf möglichst breite Schultern verteilt werden, heißt es im Positionspapier. "Mir ist wichtig zu betonen, dass die außerdem im Koalitionsvertrag vereinbarten sowie weitere Schritte darüber hinaus unbedingt folgen müssen. Dazu zählen insbesondere flächendeckende Tarifverträge", so Westerfellhaus.

Facebook

Verwandte Artikel:

Bundesregierung: Koalitionäre verständigen sich auf Umsetzung der Reform der Ausbildung für Pflegeberufe

GKV-Spitzenverband: Kiefer und Pfeiffer im Amt bestätigt

Mehr Gehalt bei Diakonie in Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Mehr junge Menschen entscheiden sich für Pflegeberufe

Management

Diakonie-Geschäftsführer Volker Wagner fordert angemessene Vergütungen in der ambulanten Pflege

Management

Pflegeexperte: Außerklinische Intensivpflege vor großem Wandel

Wissen

Fortbildung per eLearning: Kostensparend, flexibel und effizient

Veranstaltungen

Bundeskonferenz Wohnen in Gemeinschaft 2018

Veranstaltungen

Vincentz Akademie

Veranstaltungen

Häusliche Pflege Fernlehrgang

Produkt

Tagespflege gut leiten

Produkt

Das SGB XI - Beratungshandbuch 2018/19

Produkt

Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII - eBook

Produkt

Kostenrechnung und Vergütungsverhandlungen

Produkt

Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII

Produkt

Kostenrechnung und Vergütungsverhandlungen

Produkt

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Produkt

Qualitätshandbuch - schlank und effektiv

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

HP_08_2018_cover_140x200

August 2018

Föderales Stückwerk
Bundesländer Vergütung

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Merken

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts