Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Zoff um den Pflege-TÜV

Empfehlung der Bertelsmann-Stiftung

Zoff um den Pflege-TÜV

25.07.2017
Im vergangenen Jahr hatte die Bundesregierung eine Neuregelung des umstrittenen Systems der Pflegenoten beschlossen. (Foto: Susanne El-Nawab)

Im vergangenen Jahr hatte die Bundesregierung eine Neuregelung des umstrittenen Systems der Pflegenoten beschlossen. (Foto: Susanne El-Nawab)

Die Bertelsmann Stiftung fordert einen deutlich verbesserten "Pflege-TÜV". So sollten wesentlich mehr Informationen über die Pflegeleistung und die Personalstärke für alle abrufbar sein, erklärte die Stiftung in Gütersloh. Der bpa kritisiert, dass der Fahrplan längst festgelegt sei.

Nach einer Umfrage der Stiftung befürchtet jeder zweite Bundesbürger, wegen mangelnder Information im Alter nicht die richtige Pflege zu finden. Die Stiftung Patientenschutz äußerte sich skeptisch gegenüber der von der Bundesregierung geplanten Reform des "Pflege-TÜV". Verbesserungsbedarf sehen auch die Diakonie und die Grünen.

Der derzeitige sogenannte Pflege-TÜV mit den "Pflegenoten" liefere nicht genug Informationen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen, erklärte die Bertelsmann Stiftung. Zwar sollte der vom Gesetzgeber einberufene Qualitätsausschuss diese Mängel bis Ende des Jahres abschaffen. Das Gremium habe jedoch bereits angekündigt, diese Frist nicht einhalten zu können. Bereits heute wäre es jedoch ohne großen Aufwand möglich, entscheidungsrelevante Informationen bereitzustellen, sagte der Gesundheitsexperte der Bertelsmann Stiftung, Stefan Etgeton.

bpa-Geschäftsführer Bernd Tews sieht eher eine Sommerloch-Debatte aufkommen: "Die Wünsche der Pflegebedürftigen und Angehörigen sind der Maßstab der Kundenorientierung privater Pflegeeinrichtungen. Den Fahrplan für den neuen Pflege-TÜV hat allerdings der Gesetzgeber bereits seit längerem festgelegt. Mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz wurde die Selbstverwaltung verpflichtet, die Wissenschaft - als übergeordnete Instanz - anhand von Ausschreibungen zu beauftragen, eine Grundlage vorzulegen. Das hat die Selbstverwaltung auch alles fristgerecht umgesetzt. Übrigens immer unter Beteiligung der Patientenverbände. Dabei wurde schnell klar, die Wissenschaft hat keine Patentrezepte und braucht teils über ein Jahr länger als gesetzlich vorgesehen und von der Selbstverwaltung in der Ausschreibung gefordert. Alle Beschlüsse und Auftragsvergaben wurden im ausdrücklichen Einvernehmen mit den Ministerien vergeben. Jetzt der Selbstverwaltung eine Verzögerung andichten zu wollen oder die fehlende Beteiligung der Betroffenenorganisationen zu kritisieren, verkennt die Realitäten."

Krankenkassen und Pflegeanbieter behindern nach den Worten des SPD-Gesundheitspolitikers Karl Lauterbach eine Reform des Pflege-TÜV. Sie scheuten konsequente Kontrollen, um billige Einrichtungen und niedrige Kosten beizubehalten, sagte Lauterbach der "Passer Neuen Presse". "Beide Seiten verhindern die Reform - auf Kosten der Versicherten", kritisierte der Bundestagsabgeordnete. Die Bürger hätten einen Anspruch auf präzise Informationen über die Heime, damit sie sich selbst ein Bild von ihnen machten könnten. "Wir brauchen unangemeldete Kontrollen, die unbürokratisch und aussagekräftig sind", forderte Lauterbach. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) warf er Untätigkeit vor. Der Minister habe sich immer wieder vertrösten lassen.

Facebook

Weiterführende Links:

Mehr zum Reformkonzept "Weisse Liste" unter www.weisse-liste.de/public-reporting-pflege

Verwandte Artikel:

TIPP

ALTENPFLEGE-Messe 2018

Bayerns Ministerin kritisiert fehlendes Vertrauen in Tarifparteien

Auskömmliche Wegepauschalen gefordert

Mehr Verantwortung, bessere Rahmenbedingungen, Tarifbindung

Freie Stellen für Pflegefachkräfte bleiben lange vakant

Blog: Wieviel Rendite braucht es, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein?

Veranstaltungen

Vincentz Akademie

Produkt

Das Pflege-Stärkungsgesetz 3

Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...
August 2017

Strategie:
Warum und wie Sie mit Ihrem Pflegedienst wachsen sollten

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

pflegepartner

Das Magazin für pflegende Angehörige

pflegepartner

Richtig beraten -
mit pflegepartner

pflegpartner unterstützt Sie bei der Beratung pflegender Angehöriger und stärkt das Marketing Ihres Pflegedienstes mit hochwertigen Inhalten, die überzeugen. Schaffen Sie Vertrauen - mit pflegepartner!


Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!

Bestellen Sie hier Ihr Kundenmagazin!

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts

Vincentz Network

Vincentz Berlin

Top-News aus Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft.