Created with Sketch.

13. Okt 2021 | Nachrichten

Hohe Bereitschaft junger Menschen für die Pflege

Zwei von drei jungen Menschen können sich laut dem DAK-Pflegereport vorstellen, Angehörige zu pflegen. Von der kommenden Bundesregierung erwartet die Krankenkasse eine Stärkung der ambulanten Pflege.
Grafik DAK-Pflegereport 2021
Rund ein Drittel der jungen Menschen kann sich nicht vorstellen, Angehörige zu pflegen. Sie geben dafür vielschichtige Gründe an: Ein Großteil traut sich Pflegetätigkeiten nicht zu (63 Prozent).
Grafik: DAK-Pflegereport

Knapp 70 Prozent der jungen Menschen zwischen 16 und 39 Jahren können sich vorstellen, einen Familienangehörigen zu pflegen. Unter denjenigen, die bereits pflegen oder gepflegt haben, sind es sogar 84 Prozent, wie eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für den DAK-Pflegereport 2021 ergab. „Die hohe Bereitschaft junger Menschen, sich bei der Pflege zu engagieren, ist bemerkenswert“, sagte DAK-Vorstandschef Andreas Storm bei der Vorstellung des Berichts am Dienstag in Hamburg. Der Sozialverband VdK forderte mehr Unterstützung und Hilfe für Pflegende.

Dem Bericht zufolge hat ein Viertel der jungen Menschen in Deutschland bereits Pflegeerfahrungen gesammelt. Bei mehr als der Hälfte von ihnen war die zu pflegende Person die Großmutter oder der Großvater. Die Pflege werde weniger als eine moralische Pflicht gesehen, sondern geschehe aus familiärer Verbundenheit, sagte Thomas Klie von der Evangelischen Hochschule Freiburg, der den Report geleitet hat. Laut Statistischem Bundesamt wurden Ende 2019 von den 4,1 Millionen Menschen, die Leistungen aus der Pflegeversicherung erhielten, 80 Prozent zu Hause gepflegt.

Zwei Fünftel der für den Report Befragten wünschen sich die Pflege eines nahen Angehörigen zuhause durch die Familie gemeinsam mit einem Pflegedienst oder einer festen Pflegekraft. Klie zufolge nehmen 70 Prozent der zuhause versorgten Menschen aber keinen Pflegedienst in Anspruch. Er forderte von der kommenden Bundesregierung, die ambulante Pflege verstärkt in den Blick zu nehmen. „Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels werden wir bald an die Kapazitätsgrenzen in Pflegeheimen stoßen.“

DAK-Vorstandschef Storm forderte, Pflegende vor Verarmung zu schützen und bei der Haushaltsarbeit zu entlasten. Dafür müsse unter anderem das Pflegegeld um fünf Prozent erhöht werden. Zudem brauche es einen Pflegegipfel. Die Vereinbarkeit von Pflege, Beruf und Kindererziehung müsse verbessert werden, etwa durch einen Anspruch auf Haushaltshilfe und Kinderbetreuung für pflegende Mütter und Väter. Dem Bericht zufolge nimmt nur gut ein Drittel der jungen Pflegenden (38 Prozent) Beratungsangebote und Unterstützung in Anspruch. Dies könne zu traumatisierenden Belastungssituationen führen, sagte Klie.

Den kompletten Pflegereport finden Sie hier.

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok