Created with Sketch.

07. Jan 2021 | Politik

Haushaltshilfen aus Osteuropa fehlen Impfungen 

Der Berliner Integrationsforscher Niklas Harder vom Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) hat eine bevorzugte Impfung auch für Pflegekräfte in Privathaushalten gefordert. Wolle man daheim lebende Senioren im Alter über 80 Jahren wirksam schützen, "müssen ihre regelmäßigen Kontaktpersonen geimpft werden, also auch ausländische Betreuerinnen", sagte Harder dem Evangelischen Pressedienst (epd). Dass diese Hilfskräfte oft selbst schon zur Altersgruppe mit einem erhöhten Risiko gehörten, zeige, wie dringend diese Impfungen sind.

 

Pflegepersonal in Heimen und ambulanten Diensten wird derzeit prioritär geimpft. Haushaltshilfen aus Osteuropa, die in Privathaushalten arbeiten, werden dabei derzeit nicht berücksichtigt.
Quelle: Adobe Stock/MQ-Illustrations

Bisher wird nur Pflegepersonal, das in Heimen und bei ambulanten Diensten angestellt ist, bevorzugt mit höchster Priorität geimpft. Über das Problem hatte zuerst die in Berlin erscheinenden "tageszeitung" berichtet.

Schätzungen gehen laut Harder davon aus, dass etwa 70 Prozent der pflegebedürftigen Menschen nicht in Heimen, sondern in den eigenen vier Wänden betreut werden. Sie werden in vielen Fällen von mindestens 100.000 ausländischen Betreuerinnen gepflegt, oft stammen diese aus Osteuropa. "Wenn die größte Gefahr für immobile Hochbetagte von ihren direkten Kontaktpersonen ausgeht, dann müssen auch ausländische Hilfskräfte schnell geimpft werden", argumentierte Harder.

 Die Nachfrage nach privaten Haushaltshilfen sei laut den Vermittlungsagenturen während der Pandemie noch gestiegen. Grund sei etwa der Aufnahmestopp bei manchen Pflegeheimen gewesen. Andere hätten Angst, ihre Angehörigen nicht mehr besuchen zu können, wenn diese ins Heim kämen, sagte der Integrationsforscher: "Manche Agenturen warben deshalb während der Pandemie sogar im polnischen Fernsehen oder gewährten Sonderzahlungen, um neue Pflegekräfte zu gewinnen."

 Harder verwies auf das Forschungsprojekt des DeZIM "Häusliche Pflege in Zeiten der Pandemie". Dort wurden vor allem Frauen aus Polen genauer betrachtet, die hierzulande in Haushalten von Senioren arbeiten. "Dabei haben wir festgestellt, dass dieses grenzüberschreitende Betreuungssystem auch während der andauernden Pandemie weiter funktionierte." Das gelte sogar für den Zeitraum, in dem die Grenzen zwischen Deutschland und Polen komplett geschlossen waren. (epd)

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok