Created with Sketch.

11. Feb 2021 | Nachrichten

Pflegerat fordert zweite Corona-Prämie auch für Altenhilfe

Der Deutsche Pflegerat kritisiert, dass die Altenhilfe bei der von der Bundesregierung vorgeschlagenen zweiten Corona-Prämie nicht berücksichtigt wird. Bisher sollen nur Beschäftigte in Kliniken eine erneute Bonus-Zahlung erhalten.
Vogler_Christine_DPR
"Benötigt wird ein Gesamtkonzept, denn alle Pflegenden waren und sind von der Pandemie betroffen – in der direkten Versorgung der Patientinnen und Patienten oder auch in der Versorgung von potentiell infizierten Personen", erklärt Christine Vogler, Vize-Präsidentin des Deutschen Pflegerats.
Foto: BLGS
„An sich ist eine Corona-Prämie ein Ausdruck der Wertschätzung für den außerordentlichen Einsatz der professionell Pflegenden. Von daher begrüßen wir die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vorgestellte Neuauflage der Corona-Prämie und die dafür seitens des Bundes bereitgestellten Finanzmittel", so Christine Vogler, Vize-Präsidentin des Deutschen Pflegerats. "Jedoch scheint der Bundesregierung ein einheitliches Konzept zu fehlen." Sei die Regierung 2020 noch mit einer Prämie exklusiv für Pflegeeinrichtungen gestartet, nur um dann zurück zu rudern, habe sie es dieses Mal genau andersherum geplant. "Das ist ein Systemfehler", so Vogler. "Er zeigt: Benötigt wird ein Gesamtkonzept, denn alle Pflegenden waren und sind von der Pandemie betroffen – in der direkten Versorgung der Patientinnen und Patienten oder auch in der Versorgung von potentiell infizierten Personen."

"Die Bundesregierung sollte aus den Fehlern des letzten Jahres lernen. Die Prämie muss allen professionell Pflegenden zukommen. Unabhängig davon, ob sie in Krankenhäusern, in Rehabilitationskliniken oder in den Einrichtungen der ambulanten und stationären Pflege arbeiten." Wichtig sei eine faire, schnelle und einfache Auszahlung. Beendet werden müsse zudem die Hängepartie der ersten Corona-Prämie in den Krankenhäusern.
Wuerde und Professionalität

Bücher

Würde und Professionalität

Menschen auf ihrem letzten Lebensweg würdevoll und professionell zu begleiten, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Mit diesem Buch vermittelt Margarete Stöcker Grundlagenwissen, dazu ungewöhnliche Perspektiven und viele Anregungen Neues zu entdecken. So unterstützt das Basiswerk Pflegende und Betreuende mit Informationen zu theoretischen und praktischen Fragen: - Welche Abläufe finden im Körper statt? - Wie erkenne ich mögliche Bedürfnisse des Sterbenden? - Welche speziellen Angebote kann ich machen? - Welche Rolle spielen Glaube und Spiritualität? - Wie kann ich Angehörige unterstützen? - Welche Hilfen gibt es für mich? 20 Interviews mit Experten verschiedener Berufsgruppen und Religionsgemeinschaften runden das Handbuch ab. Ein wertvolles Buch für alle, die in der Pflege und Betreuung mit dem Sterben umgehen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok