Created with Sketch.

26. Mrz 2021 | Außerklinische Intensivpflege

Projekt AUPIK – Koordinator zieht Zwischenfazit

Marco Krüger, Koordinator des Forschungsprojekts "Aufrechterhaltung der ambulanten Pflegeinfrastrukturen in Krisensituationen" (kurz AUPIK), hat im Interview auf der Projektwebsite aupik.de ein Fazit nach dem ersten Projektjahr gezogen.
Das Forschungsprojekt AUPIK läuft jetzt rund ein Jahr. Auch die Forschungsarbeit wurde von der Corona-Pandemie beeinflusst. 
Grafik: Vincentz Network
"Wir haben die erste Projektphase genutzt, um theoretische Perspektiven auf die ambulante Pflege in Krisen und Katastrophen zu entwickeln und miteinander zu besprechen", erklärt Krüger. "Aktuell sind wir alle dabei, die gewonnenen Eindrücke zu analysieren." Zu den Konsortialpartner*innen des Forschungs- und Entwicklungsprojekts gehören Vincentz Network, das Internationale Zentrum für Ethik in den Wissenschaften der Universität Tübingen (IZEW), die Charité – Universitätsmedizin Berlin sowie das Deutsche Rote Kreuz.

Auch AUPIK musste sich auf die Corona-Pandemie einstellen und auf eine rein digitale Kommunikation umsteigen. Zudem konnten die zahlreichen Interviews, die die Konsortialpartner*innen in der empirischen Arbeit geführt haben, nur telefonisch und als Online-Umfragen durchgeführt werden. 

In Kürze soll auch ein erstes Working Paper veröffentlicht werden, das die erste Arbeitsphase zusammenfasst. "Es zeigt, wie heute Katastrophenschutz in der Pflege(wissenschaft) verhandelt wird, welche Einsatzerfahrungen in den vergangenen Jahren in Katastrophenschutzeinsätzen in Deutschland mit Blick auf Pflegebedürftige vorliegen, aber auch welche internationalen Good Practices es im Katastrophenschutz zum Umgang mit häuslich gepflegten Personen gibt. Schließlich schauen wir uns an, was im Bevölkerungsschutz unter dem Begriff „kritische Infrastrukturen“ verstanden wird, welche Auswirkungen dieses Verständnis auf die gegenwärtige Ausgestaltung des Katastrophenschutzes hat und wie wir das Konzept der kritischen Infrastrukturen so weiterentwickeln könnten, dass insbesondere zwischenmenschliche Beziehungen stärker berücksichtigt werden."

Intensivpflege und das GKV-IPReG

Bücher

Intensivpflege und das GKV-IPReG

Die Richtlinie Außerklinische Intensivpflege ist in Kraft getreten. Rechtsanwalt Ronald Richter bringt auf den Punkt, was auf die Leistungserbringer zukommt. Informieren Sie sich als Verantwortliche:r in Ambulanten Pflegediensten oder Stationären Einrichtungen über die neue Gesetzgebung. Aus dem Inhalt: Für die Praxis am wichtigsten - was gilt wann? Was hat sich gegenüber den Entwürfen geändert? Welche Rolle spielen die Wünsche der Betroffenen? Welche Patientengruppen werden unterschieden? Welche Ziele hat die außerklinische Intensivpflege? Wie kommen die Versicherten an die Leistungen?

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok